USA Mann ergaunert Corona-Gelder und kauft Luxusauto

Man gönnt sich ja sonst nichts: ein Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild Foto: dpa
Man gönnt sich ja sonst nichts: ein Lamborghini Gallardo LP 570-4 Squadra Corse. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

An Dreistigkeit kaum zu überbieten: Mit rund vier Millionen Dollar an Corona-Darlehen gönnte sich ein Mann allerlei - unter anderem einen Lamborghini. Doch nun ist der 29-Jährige aufgeflogen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Miami/Washington - In den USA ist ein Mann zu mehr als sechs Jahren Haft verurteilt worden, nachdem er etwa 3,9 Millionen Dollar (etwa 3,2 Millionen Euro) an Corona-Darlehen ergaunert und davon unter anderem einen Luxuswagen gekauft hat.

Der 29-Jährige aus dem Bundesstaat Florida habe gleich mehrere falsche Anträge eingereicht und darüber hinaus auch anderen Menschen beim Betrug geholfen, teilte das US-Justizministerium mit. Von den erhaltenen Geldern kaufte er sich unter anderem einen Lamborghini für rund 318.000 Dollar.

Die Darlehen im Rahmen eines Hilfsprogramms waren eigentlich für von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen vorgesehen. Der Mann habe fälschlicherweise angegeben, Dutzende Angestellte zu haben, denen er die Gehälter fortzahlen müsse. Geld und Luxuswagen seien von den US-Behörden beschlagnahmt worden.

© dpa-infocom, dpa:210514-99-594794/3




Unsere Empfehlung für Sie