Uvex Helmhersteller kritisiert Fahrradhelm-Kampagne

Von red/dpa 

Die Fahrradhelm-Kampagne des Bundesverkehrsministeriums macht weiter Schlagzeilen. Der Helmherstelle Uvex zeigte sich von der Kampagne sehr überrascht.

„Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin Alicija ist ebenfalls Teil der Kampagne. Foto: Runter vom Gas
„Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin Alicija ist ebenfalls Teil der Kampagne. Foto: Runter vom Gas

Fürth - Der Fahrradhelm-Hersteller Uvex sieht die Helmkampagne des Bundesverkehrsministeriums mit leicht bekleideten Models kritisch. „Aufklärung ist wichtig - aber gerne intelligent verpackt“, teilte das Unternehmen mit Sitz in Fürth am Dienstag auf Anfrage mit. Die Kritik an der sexistischen Darstellung könne man im Hause gut nachvollziehen. Die Kampagne habe überrascht und wohl das Gegenteil des Gewollten erreicht. „Dass man mit einem Helm nicht „shit“ aussehen muss, hat sich inzwischen (fast) überall herumgesprochen“, erklärte eine Sprecherin.

Die Plakataktion „Looks like shit. But saves my life.“ von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) soll Jüngere zum Tragen eines Helms animieren. Übersetzt bedeutet der Werbespruch: „Sieht scheiße aus. Aber rettet mein Leben.“ Auf den Plakaten sind junge Frauen und Männer mit Helm und Unterwäsche zu sehen. Eine von ihnen ist „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin Alicija. Die Kampagne, die am heutigen Dienstag offiziell starten soll, wurde unter anderem als peinlich und sexistisch bewertet. Scheuer hatte sie verteidigt.