An diesem Donnerstag ist Uwe Seeler im engsten Familienkreis beigesetzt worden. Die große Trauerfeier für das Fußball-Idol folgt am kommenden Mittwoch im Volksparkstadion.

Abschied von Uwe Seeler: Das Fußball-Idol Uwe Seeler ist am Donnerstag in seiner Heimatstadt Hamburg beigesetzt worden. Das berichte das „Hamburger Abendblatt“ und die „Bild“-Zeitung am Donnerstagabend. Demnach wurde der am 21. Juli im Alter von 85 Jahren gestorbene langjährige Profi des Hamburger SV am Mittag „leise und im engsten Familienkreis“ auf dem Friedhof Ohlsdorf beigesetzt.

Die offizielle Trauerfeier für Uwe Seeler am kommenden Mittwoch (14.00 Uhr/ARD und N3 live) findet im 57 000 Zuschauer fassenden Hamburger Volksparkstadion statt, wie es sich Seeler gewünscht haben soll. Dort trägt Zweitligist HSV auch seine Heimspiele aus. Unter den insgesamt rund tausend geladenen Gästen der Trauerfeier sind unter anderem auch Bundeskanzler Olaf Scholz und Peter Tschentscher (beide SPD), Scholz’ Nachfolger als Erster Bürgermeister der Hansestadt.

Der NDR (13.30 bis 15.30 Uhr) und das Erste (13.59 bis 15.00 Uhr) übertragen die Trauerfeier für das HSV-Idol. Diese werde in enger Abstimmung mit der Familie Seeler und unter Beteiligung des HSV sowie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vorbereitet, teilte der Hamburger Senat mit.