Vaihingen/Enz Vater und Sohn sterben bei Unfall

Um einen Unfall zu vermeiden, ist ein Mann auf die Gegenfahrbahn ausgewichen. Dies kostete ihn und seinen Sohn das Leben. Foto: factum/Weise 15 Bilder
Um einen Unfall zu vermeiden, ist ein Mann auf die Gegenfahrbahn ausgewichen. Dies kostete ihn und seinen Sohn das Leben. Foto: factum/Weise

Ein Autofahrer prallte bei Vaihingen/Enz gegen einen Sattelschlepper. Er und sein vierjähriger Sohn starben noch an der Unfallstelle.

Ludwigsburg: Christhard Henning (cri)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Vaihingen/Enz - Zwei Todesopfer hat ein schwerer Unfall am Montag gegen 17.10 Uhr auf der Bundesstraße 10 bei Vaihingen gefordert. Außerdem wurden ein Lastwagenfahrer schwer und der mutmaßliche Unfallverursacher, ein 18-jähriger Golf-Fahrer, leicht verletzt.

Der Unfallhergang war nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei äußerst tragisch. Der 18-jährige Golf-Fahrer ist vom Vaihinger Teilort Aurich herunter kommend auf die B 10 abgebogen, um in Richtung Pforzheim weiterzufahren. Dabei habe er, teilt die Polizei mit, den von Enz­weihingen kommenden Renault übersehen, in dem ein Vater und sein vierjähriges Kind aus Schwieberdingen saßen. Der 32-jährige Renault-Fahrer versuchte, dem VW auszuweichen und geriet dabei auf die Gegenfahrbahn. Dort jedoch kam ihm ein Sattelschlepper entgegen. Bei dem Aufprall zogen sich der Vater und sein Sohn, der im Kindersitz angeschnallt war, so schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle starben. Der 41-jährige Lastwagenfahrer erlitt schwere Blessuren und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Fahrerkabine des Sattelschleppers eingedrückt

Nach Zeugenangaben wurde die Fahrerkabine des Sattelschleppers eingedrückt, der Mehrtonner landete leicht gekippt im Straßengraben. Von dem dunklen Renault-Kleinwagen sei nur noch ein völlig demoliertes Wrack zu erkennen gewesen, sagte der Beobachter. Den Schaden bezifferte die Polizei auf 50 000 Euro. Im Einsatz waren zwei Notärzte und sechs Rettungsassistenten sowie ein Rettungshubschrauber.

Mit Angaben zu dem mutmaßlichen Fahrfehler des 18-Jährigen hielt sich die Polizei am Montag zurück. Gegen 19 Uhr sei ein Sachverständiger eingetroffen, der die Spuren am Unfallort auswerten sollte. Die Sperrung der B 10 sowie der Landesstraße aus Richtung Aurich dauerte bis in den späteren Abend. Es bildeten sich längere Staus, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Die Polizei drängte Schaulustige ab.

Tödlicher Unfall schon vor vier Jahren

Bereits vor vier Jahren hat es keine 1200 Meter weiter östlich ebenfalls einen tödlichen Unfall gegeben. Am Pfingstmontag, dem Vaihinger Maientag, ist ein 41-jäh­riger Motorradfahrer verunglückt, weil ihm ein 68-jähriger Autofahrer die Vorfahrt genommen hatte. Mit einem Bootsanhänger war der Autofahrer auf die B 10 eingebogen und hatte dabei den Biker übersehen. Dessen Motorrad fing beim Aufprall Feuer, der Anhänger kippte um, der 41-Jährige starb an der Unfallstelle. Der Schaden belief sich damals auf 25 000 Euro, der 68-Jährige wurde leicht verletzt.




Unsere Empfehlung für Sie