Der Vorstand des Sportvereins ist bestürzt, bittet um Zeugenhinweise und kündigt drastische Konsequenzen an, sollte es ein Vereinsmitglied gewesen sein.

Stadtleben und Stadtkultur : Alexandra Kratz (atz)
 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Ulrich Bayer ist fassungslos: In der Nacht auf Montag sind auf dem Gelände des SV Vaihingen (SVV) sämtliche Fußballtore beschädigt worden. „Es ist ein enormer Schaden, der im vierstelligen Bereich liegen dürfte“, sagt der Vereinspräsident. Bei einigen Toren wurden die Netze zerschnitten, bei anderen wurden die Stricke vermutlich mit einem Feuerzeug durchgebrannt. „Das ist kein Dummer-Jungen-Streich. Das ist sinnloser Vandalismus und schadet dem Sport und dem Verein“, sagt Ulrich Bayer. Er habe so etwas noch nie erlebt. Natürlich würden sich hin und wieder Jugendlich abends auf dem Sportplatz treffen, aber sie würden in aller Regel nichts beschädigen: „Wenn sich herausstellen sollte, dass es jemand aus dem Verein war, wird das scharfe Konsequenzen haben“, kündigt der Präsident an.

Selbstverständlich habe der Vorstand Anzeige bei der Polizei erstattet, was die Pressestelle bestätigt. Ulrich Bayer glaubt aber nicht, dass die Beamten die Täter erwischen. „Das wäre ein Zufallstreffer.“ Vielmehr gehe es darum, ein Zeichen zu setzen.

Der Verein bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Die Geschäftsstelle ist telefonisch erreichbar unter 0711/74 24 79 oder per E-Mail an info@SV-Vaihingen.de.