Verband sperrt Schiedsrichter Seitenwahl mit „Schnick, Schnack, Schnuck“

Der Verband FA hat einen Schiedsrichter gesperrt. Foto: dpa
Der Verband FA hat einen Schiedsrichter gesperrt. Foto: dpa

Sperre für einen Schiedsrichter aus England: David McNamara hatte die Münze in der Kabine vergessen und deshalb zwei Spielerinnen per „Schere, Stein, Papier“ über die Seitenwahl entscheiden lassen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

London - London (dpa) - „Schnick, Schnack, Schnuck“ statt Münzwurf: Ein Schiedsrichter in England hat bei einem Super-League-Spiel der Frauen auf das beliebte Kinderspiel für die Seitenwahl zurückgegriffen und wurde dafür vom Verband FA für drei Wochen gesperrt.

David McNamara hatte die Münze in der Kabine vergessen und deshalb die beiden Spielführerinnen - Steph Houghton von Manchester City und Kirsty Pearce von Reading - per „Schere, Stein, Papier“ über die Seitenwahl entscheiden lassen.

Er habe nicht „im besten Interesse des Spiels“ gehandelt, begründete der Verband die Strafe.




Unsere Empfehlung für Sie