Verbrechensbekämpfung De Maizière setzt auf Arbeitsteilung

Thomas de Maizière betrachtet das Darknet als große Herausforderung. Foto: dpa
Thomas de Maizière betrachtet das Darknet als große Herausforderung. Foto: dpa

Thomas de Maizière setzt bei der Verbrechensbekämpfung auf stärkere Zusammenarbeit der Bundesländer, um Ressourcen bündeln zu können. Das gelte besonders bei Ermittlungen zum Darknet.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat eine stärkere Arbeitsteilung zwischen den Bundesländern bei der Kriminalitätsbekämpfung vorgeschlagen. Kleinere Bundesländer hätten nicht so viele Ressourcen und seien an einer engen Zusammenarbeit interessiert, sagte de Maizière am Donnerstag in Stuttgart. Er wolle dies im Kreis der Innenminister erörtern.

De Maizière bezog sich dabei vor allem auf Ermittlungen zum Darknet - einem Bereich im Internet, der wegen der Möglichkeit, anonym zu bleiben, auch von Kriminellen genutzt wird. „Das Darknet ist eine große Herausforderung für uns alle“, sagte de Maizière.

Er informiert sich in Stuttgart über sicherheitspolitische Projekte in Baden-Württemberg.




Unsere Empfehlung für Sie