Rund 10 000 Kunden, die ihr Geld in Form von Gold sicher angelegt glaubten, müssen mit herben Verlusten rechnen.

Böblingen: Marc Schieferecke (eck)

Stuttgart - Dass manche Goldbarren von der Firma PIM weniger wiegen als eingeprägt, fällt nicht mehr ins Gewicht. Diejenigen, die sie gekauft haben, haben ohnehin ihr Geld verloren. Genauer: diejenigen, die glaubten, Gold gekauft zu haben. Zu ihnen zählen Reinhold Marquardt und seine Frau. „Ich schäme mich“, sagt Marquardt – er schämt sich seiner Leichtgläubigkeit. Deshalb möchte er nicht, dass sein tatsächlicher Name in der Zeitung genannt wird. „Wegen der Nachbarn“, sagt er. Überdies befürchtet seine Frau, unangenehmen Besuch zu bekommen von denjenigen, die für einen Verlust des Paars von bis zu 70 000 Euro verantwortlich sind. So viel glaubten die beiden, in Gold angelegt zu haben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Stuttgart Gold