Verein Campingfreunde auf den Fildern Urlaub fern von Hotelbett und Büffet

Worum es bei den Campingfreunden Filder geht, was sie miteinander unternehmen und welches die besten Tipps für Camping-Neulinge sind, das erzählen Martha Ruess, Johann Georg Ruess und Petra Haas hier.

Martha Ruess, Johann Georg Ruess und Petra Haas (von links)  in Bernhausen, umringt von den Camperwagen des Vereins. Foto: Fritzsche
Martha Ruess, Johann Georg Ruess und Petra Haas (von links) in Bernhausen, umringt von den Camperwagen des Vereins. Foto: Fritzsche

Filderstadt - Spanien, Kroatien, Frankreich, Holland, Dänemark, Schweiz, Österreich, Belgien oder England: „Ich glaube, die Frage ist eher, wo wir noch nicht waren“, meint Petra Haas und lacht. Und wo war es am schönsten? Da tun die Camper sich schwer mit einer Antwort. Martha Ruess sagt: „Mit den Kindern war Kroatien am schönsten, das war Entspannung pur für mich. Sie haben gleich Anschluss auf dem Platz gefunden.“

Mit dem Platz meint Ruess den Campingplatz: Denn Petra Haas, Martha Ruess und ihr Mann Johann Georg Ruess sind Camper. Statt mit dem Flugzeug in den Urlaub zu starten, fahren sie mit dem Wohnmobil oder Camper-Anhänger los. Alle drei sind im Vorstand des Vereins Campingfreunde Filder, Johann Georg Ruess ist seit zehn Jahren erster Vorsitzender. Was ist für sie so schön beim Campen? Johann Georg Ruess hat sofort eine Antwort parat: „Wir müssen uns nicht nach den Frühstückszeiten eines Hotels richten!“ Diese Unabhängigkeit ist ihnen wichtig: „Man sucht sich einen Ort aus, fährt dorthin und schaut nach einem Campingplatz. Wenn es einem nicht gefällt, kann man weiterziehen.“

Am besten zuerst einen Camper mieten

Wer mit dem Gedanken spielt, ebenfalls einen Camperurlaub zu wagen, für den haben die drei Tipps parat. „Am besten beim ersten Mal einen Camper mieten, dann bekommt man ein Gefühl dafür, ob es einem gefällt oder nicht“, rät Martha Ruess. Danach könne man immer noch einen gebrauchten Wohnwagen kaufen. Am besten, empfehlen die drei, sei es sowieso, direkt auf dem Campingplatz einen Wagen oder eine Hütte zu mieten. „So kann man das Camperleben kennenlernen“, sagt Martha Ruess, „denn es ist ja Freizeit, es muss einem Spaß machen.“ Frühling und Sommer eignen sich für Camper-Neulinge am besten: „Im Winter hat man manchmal Probleme, etwa dass das Wasser einfriert oder die Scheiben von innen frostig werden“, erklärt Johann Georg Ruess. „Das muss ja am Anfang nicht gleich sein.“

Einmal im Monat veranstalten die Campingfreunde einen Clubabend, zu dem Gäste und Neulinge herzlich eingeladen sind. „Man kann alles miteinander besprechen, sich zu Tipps und Tricks austauschen“, erklärt Martha Ruess. Manchmal seien auch Referenten zu bestimmten Themen zu Gast. Überhaupt ist der Verein eine gute Anlaufstelle für Camper-Anfänger: „Wir veranstalten auch immer wieder Übungsfahrten, bei denen wir das Fahren und Einparken mit Camper üben“, so Ruess. „Man kriegt schnell ein Gefühl dafür, auf was man beim Lenken achten muss.“

Viele Familien machen Camperurlaub, wenn Kinder da sind

50 Familien sind derzeit Mitglied bei den Campingfreunden Filder. Viele sind über Freunde auf den Verein aufmerksam geworden, so einst auch das Ehepaar Ruess, vor mehr als 25 Jahren. Wie sind sie zum Campen gekommen? „Wir waren früher mit Motorrad und Zelt unterwegs“, erzählt Martha Ruess. „Ich habe dann gestreikt, weil es immer nass war! Ein Kind war immer krank.“ So sind sie auf Wohnwagen umgestiegen. Auch bei Petra Haas kam der Wohnwagen mit den Kindern: „So geht es vielen Familien. Auf dem Campingplatz sind die Kinder den ganzen Tag draußen und haben schnell Kontakt zu anderen Kindern – das ist ideal“, erklärt Martha Ruess. Neben den Clubabenden machen die Campingfreunde auch gemeinsame Ausfahrten, Wanderungen oder Campingtreffen bei anderen Clubs – „in der Gruppe bekommen wir einen besseren Preis auf den Campingplätzen“, weiß Johann Georg Ruess.

Aktuell sucht der Verein nach einer geeigneten Halle für die Feierlichkeiten zum 40. Geburtstag der Campingfreunde im Jahr 2020. Das Problem: Die Halle muss vor allem eines haben: einen Platz, auf dem die Gäste ihre Camper parken können.

Der nächste Clubabend ist wegen der Sommerferien erst am 14. September, in der Gaststätte Adria, Esslinger Straße 51, in Filderstadt-Harthausen. Wer schon davor Kontakt aufnehmen will, kann dies über die Internetseite www.cf-filder.de tun.