Vereinssportzentrum in Wolfschlugen Gesundheitssport bietet Mehrwert

Von  

Der TSV Wolfschlugen hat neue Partner für sein Vereinssportzentrum gewonnen. Mitglieder des TSV und des FV Neuhausen sowie des SV Hardt und Mitarbeiter einer Firma wollen das neue Gesundheitssportangebot nutzen.

Im WOFit können Vereinssportler jeden  Alters  unter Anleitung trainieren. Foto: Horst Rudel
Im WOFit können Vereinssportler jeden Alters unter Anleitung trainieren. Foto: Horst Rudel

Wolfschlugen - Im neuen Vereinssportzentrum des TSV Wolfschlugen herrscht schon ordentlich Betrieb. Am 5. Februar hat das WOFit seine Pforten geöffnet und es wird von gut 600 Mitgliedern genutzt, die etwas für ihre Gesundheit tun wollen. In die Gewinnzone rutsche die Einrichtung zwar erst mit rund 1000 Mitgliedern, sagt der Geschäftsführer Kai Helmle. Aber er ist mit dem Start zufrieden und blickt der weiteren Entwicklung des WOFit zuversichtlich entgegen. Zumal inzwischen Kooperationen mit drei Sportvereinen aus Nachbarkommunen und einer Firma eingegangen worden seien. „Den Schwung wollen wir jetzt mitnehmen“, sagt Kai Helmle.

Alle Altersklassen sind vertreten

Mit dem Bau des Vereinssportzentrums auf dem Gelände an der Nürtinger Straße hat der TSV die Weichen für die Zukunft gestellt. Das WOFit will den Bedürfnissen einer immer älter werdenden Gesellschaft gerecht werden, für die der Gesundheitssport an Bedeutung gewinnt. Aber nicht nur Senioren haben inzwischen andere Anforderungen an einen Sportverein, sondern auch Menschen, die dynamischen und flexiblen Arbeitszeiten unterworfen und deshalb auf ein zeitlich unabhängiges Sportangebot angewiesen sind.

Das soll ihnen in dem Vereinszentrum geboten werden, für das vier Millionen Euro investiert wurden. Ein Hauptnutzer unter den gut 600 Mitgliedern ist laut Kai Helmle die Gruppe der 45- bis 50-Jährigen. Doch das Altersspektrum der Fitness-Sportler reiche vom 16-jährigen Jugendlichen bis zum 83-jährigen Senior. Das spreche für die Vielfalt des Angebots, das wöchentlich mit 40 Kursen unterschiedlichster Sparten aufwartet. „Die Mutter mit Kind“ könne dort ebenso Sport treiben, wie „der Opa mit dem Enkel“, sagt Kai Helmle.

Auch das Ziel, neben dem TSV Wolfschlugen weitere Sportvereine als Kooperationspartner zu gewinnen, lasse sich gut an. Inzwischen trainierten auch Mitglieder des TSV Neuhausen, Fußballer des FV Neuhausen und Sportler des SV Hardt aus dem Nürtinger Stadtteil nahe bei Wolfschlugen im WOFit. Außerdem nutze die nur einen Steinwurf entfernt angesiedelte Wolfschlugener Firma Arno das Gesundheitszentrum für ihre Mitarbeiter. „Gespräche mit weiteren Firmen und Sportvereine laufen bereits“, sagt Helmle.

Beim TSV wurden 100 neue Miglieder registriert

Von der Kooperation profitierten sowohl die Mitglieder als auch die auswärtigen Vereine selbst. Die Sportler müssten nicht in den TSV Wolfschlugen eintreten, denn es genüge die Mitgliedschaft in ihrem angestammten, mit dem WOFit kooperierenden Verein. Sie müssten dann nur noch den Beitrag für das Fitnessangebot zahlen. Und Vereine, die die Kooperation nutzen, könnten durch das zusätzliche Angebot möglicherweise neue Mitglieder gewinnen.

Beim TSV Wolfschlugen ist das übrigens schon eindrucksvoll gelungen. Seit der Eröffnung des WOFit habe man beim TSV mehr als 100 neue Mitglieder registriert. „Ein Großteil davon ist sicher wegen des neuen Abgebots eingetreten“, vermutet Kai Helmle, der dem WOFit als Geschäftsführer professionelle Strukturen verpasst hat. Drei festangestellte Vollzeitstellen und sieben Personen in Teilzeit kümmerten sich zurzeit um den Betrieb. Hinzu kämen 20 freiberufliche Übungsleiter und „viele ehrenamtliche Helfer, die den laufenden Betrieb unterstützen“.




Unsere Empfehlung für Sie