Verfolgungsjagd im Kreis Ludwigsburg Auch Schüsse stoppen Golf-Fahrer nicht

Die Polizei sucht den Fahrer eines schwarzen VW Golf, der sich in der Nacht auf Samstag im Kreis Ludwigsburg eine wilde Jagd mit 14 Polizeiautos geliefert hat. Foto: dpa
Die Polizei sucht den Fahrer eines schwarzen VW Golf, der sich in der Nacht auf Samstag im Kreis Ludwigsburg eine wilde Jagd mit 14 Polizeiautos geliefert hat. Foto: dpa

Zwei Unbekannte liefern sich in einem schwarzen VW Golf am frühen Samstagmorgen zwischen Bietigheim-Bissingen und Unterriexingen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Auch Schüsse auf die Reifen des Golf können den Fahrer nicht stoppen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Zwei Unbekannte liefern sich in einem schwarzen VW Golf am frühen Samstagmorgen zwischen Bietigheim-Bissingen und Unterriexingen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Auch Schüsse auf die Reifen des Golf können den Fahrer nicht stoppen.

Bietigheim-Bissingen - Zwei leicht verletzte Polizeibeamte und sechs zum Teil erheblich beschädigte Streifenwagen sind die Bilanz einer Verfolgungsfahrt, die sich zwei bislang unbekannten Insassen eines schwarzen VW Golf am frühen Samstagmorgen mit der Polizei zwischen Bietigheim-Bissingen und Unterriexingen (Kreis Ludwigsburg) geliefert haben.

Wie die Polizei berichtet, hatte eine Streifenwagenbesatzung den schwarzen Golf gegen 4.10 Uhr an der Einmündung Bahnhofstraße/Carl-Benz-Straße entdeckt. Als er die Polizei erkannte, gab der Fahrer sofort Gas und bog unvermittelt in die Mörikestraße ab. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Auf ihrer Flucht durch die Mörikestraße warfen die Insassen im Auto ein Tütchen Marihuana, mehrere Amphetamintabletten und ein Päckchen mit einem noch nicht identifizierten Pulver aus dem Auto.

Der Golf raste zunächst in Richtung Bissingen und dann über Tamm nach Markgröningen. Bereits in Bissingen stieß er beinahe mit einem silberfarbenen Auto zusammen. In Tamm überfuhr er eine rote Ampel und in Markgröningen mussten mehrere Fußgänger zur Seite springen, um nicht von dem Golf erfasst zu werden.

Mittlerweile stand bereits fest, dass das Kennzeichen am Golf am 17. Dezember von einem VW Caddy in Korntal-Münchingen gestohlen worden waren. Insgesamt 14 Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber waren inzwischen an der Verfolgung beteiligt.

Im Bereich Helenenstraße/Mörikestraße rammte der Unbekannte ein entgegenkommendes Polizeifahrzeug, das nicht mehr weiter fahren konnte. Zwei Polizisten zogen sich dabei leichte Verletzungen zu. Vier weiteren Polizeistreifen gelang es kurz darauf, den flüchtenden Wagen beim Hundesportplatz Unterriexingen einzukeilen.

Fahrer rammt sich den Weg frei

Der Unbekannte zeigte sich jedoch völlig unbeeindruckt und rammte sich den Weg frei. Polizeibeamte gaben daraufhin mehrere Schüsse auf die Reifen des VW Golf ab. Doch der Fahrer setzte seine Flucht über Feldwege in Richtung Unterriexingen fort. Im dortigen Industriegebiet rammte er ein weiteres Polizeifahrzeug, bevor ihn die Beamten in der Ortsmitte schließlich aus den Augen verloren.

Kurze Zeit später wurde der Golf verlassen in der Nähe der Unterriexinger Sportplätze gefunden. Eine Fahndung blieb zunächst ohne Erfolg. Beim Fahrer des schwarzen VW Golf handelte es sich um einen etwa 25 bis 30 Jahre alten Mann mit schmalem Gesicht und braunen, kurzen Haaren. Er trug eine Brille.

An den Streifenwagen entstand rund 20.000 Euro Sachschaden.

Die Polizei bittet nun um Mithilfe: Wem ist der schwarze VW Golf mit dem Kennzeichen LB-JP 9697 in der Nacht oder an den Tagen zuvor aufgefallen? Wer kann sachdienliche Hinweise zu den Fahrzeuginsassen machen?

Zeugen und auch Verkehrsteilnehmer, die durch die riskante Fahrweise behindert oder gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 07141/18-9 in Verbindung zu setzen.




Unsere Empfehlung für Sie