Duschkabine sauber halten Verkalkte Glasdusche reinigen

Von Lukas Böhl  

In dieser Anleitung halten wir einige zeitsparende Tricks für Sie parat, mit denen Ihre Duschkabine wieder glänzend sauber wird.

 Foto: ratmaner / shutterstock.com
Foto: ratmaner / shutterstock.com

Tipp 1: Verkalkte Duschkabine mit Klarspüler reinigen

Obwohl Klarspüler nicht per se als Putzmittel gedacht ist, lassen sich die kalklösenden Eigenschaften auch beim Saubermachen der Duschkabine oder anderer Glasflächen im Haushalt nutzen.

Sie können ihn entweder wie normales Putzmittel mit Wasser verdünnen oder direkt auf die Glasfläche auftragen und mit einem feuchten Tuch oder Schwamm verreiben. Ein willkommener Nebeneffekt des Klarspülers ist der wasserabweisende Film, den er zeitweise auf die Duschkabine legt.

So dauert es länger, bis sich neue Kalkflecken bilden.

Hinweis: Bei der Anwendung von Klarspüler sollten Sie Handschuhe tragen, da er zu Haut- und Augenreizungen führen kann.

Lesen Sie hier: So haben Sie Ihre Badfliesen noch nie gereinigt


Tipp 2: DIY-Reiniger aus der Sprühflasche

Wenn Sie keine Lust auf kräftiges Schrubben und Wischen haben, probieren Sie einen dieser selbstgemachten Reiniger. Vermischen Sie die unten genannten Mittel in einer herkömmlichen Sprühflasche mit Wasser und tragen Sie das Gemisch auf die Kalkflecken auf:

Backpulver: Geben Sie ein Päckchen in die Sprühflasche und schütteln Sie sie kräftig. Sprühen Sie mit der Mischung die Glasflächen der Dusche ein und warten Sie je nach Verschmutzungsgrad 10 bis 30 Minuten, bevor Sie mit einem feuchten Lappen nachwischen. Für hartnäckigere Kalkflecken können Sie eine zähflüssige Paste mit mehr Backpulver anrühren und diese punktuell auftragen.

Spülmaschinentab: Zerkleinern Sie einen kompletten Spülmaschinentab und geben Sie ihn in die Sprühflasche. Füllen Sie Wasser hinein und warten Sie, bis der Tab sich aufgelöst hat. Anschließend verteilen Sie das Gemisch großzügig auf Ihrer Duschkabine. Nach einer Einwirkungszeit von 10 bis 20 Minuten einfach mit klarem Wasser nachwischen und abtrocknen. Bei älteren Kalkflecken hilft es, die Sprühflasche zur Hälfte mit Essig zu befüllen.

Gebissreiniger: Geben Sie zwei Tabletten in die Sprühflasche und warten Sie, bis sie sich aufgelöst haben. Auftragen, 10 bis 20 Minuten einwirken lassen und mit klarem Wasser nachwischen.

Tipp: Bei älteren oder hartnäckigeren Flecken hilft es, das Wasser im Verhältnis 1 zu 1 mit Essig zu mischen.


Tipp 3: Glasdusche mit Waschbenzin reinigen

Waschbenzin ist äußerst wirksam im Kampf gegen Kalkflecken. Tränken Sie einen Putzlappen mit dem Reiniger und wischen Sie die Duschkabine damit sauber. Das Waschbenzin sollte für einen strahlenden Glanz sorgen.

Da es äußerst aggressiv ist, sollten Sie jedoch im Anschluss die Reste entfernen. Zum Nachwischen eignet sich destilliertes Wasser, um neue Kalkflecken zu verhindern. Alternativ könnten Sie die Duschkabine mit sehr kaltem Wasser abbrausen und direkt mit einem Tuch trocken reiben.

Bei der Anwendung von Waschbenzin sollten Sie die Fenster weit öffnen und Handschuhe tragen.


Tipp 4: Zitronen und Essig

Die sanftere Alternative zum Waschbenzin wären Essig und Zitronen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Essigreiniger und Zitronensäure aus dem Handel nehmen oder die Naturprodukte aus Ihrem Vorratsschrank.

Den Essig können Sie mit einer Sprühflasche großflächig verteilen und einige Minuten einwirken lassen, bevor Sie die restlichen Kalkflecken entfernen.

Frische Zitronenhälften lassen sich wunderbar als natürlicher Schwamm verwenden. Geben Sie beim Wischen leichten Druck auf die Zitrone, um etwas Saft herauszupressen. So gelingt die Entfernung der Kalkflecken besser.

Wischen Sie mit klarem Wasser nach und reiben Sie die Duschkabine im Anschluss trocken.

Auch interessant: Duschkopf richtig entkalken


Tipp 5: Spezielle Putzmittel verwenden

Neben den oben genannten Mitteln, steht Ihnen ein ganzes Arsenal an verschiedeneren Reinigern für das Badezimmer zur Verfügung. Ob Glasreiniger, Kalkentferner, Scheuermilch oder Aktivschaum – alle versprechen sie eine Erleichterung beim Putzen.

Oft hängt es jedoch vom Verschmutzungsgrad ab, wie effektiv die Reiniger sind. Manchmal haben die Hausmittel die Nase vorn und sind die nachhaltigere Variante zu den aggressiven Putzmitteln aus dem Handel.

Unsere Empfehlung für Sie