Für mehrere Millionen Euro Paul Schockemöhle verkauft Star-Pferd

Von Thomas Borgmann 

Die zehnjährige Stute „Catch me if you can“ wechselt den Besitzer. Neuer Besitzer ist zwar nicht Bill Gates, dennoch beschert der Deal ihrem Züchter Paul Schockemöhle zig Millionen.

Die Stute „Catch me if you can“ (hier geritten von Laura Klaphake) wechselt für mehrere Millionen den Besitzer. Foto: Baumann
Die Stute „Catch me if you can“ (hier geritten von Laura Klaphake) wechselt für mehrere Millionen den Besitzer. Foto: Baumann

Stuttgart - Am Rande der German Masters in der Schleyerhalle sickerte am Sonntag durch, worüber die Reiterszene schon seit Wochen spekuliert: Paul Schockemöhle (73), einer der weltweit größten und führenden Pferdehändler, hat die zehnjährige braune Stute „Catch me if you can“, mit der Laura Klaphake (24) zuletzt Teambronze bei der WM in den USA gewann, verkauft. Das Gerücht, der Windows-Gründer Bill Gates wolle das Pferd für acht Millionen Euro erwerben, um seine Tochter Jennifer für den internationalen Sport beritten zu machen, erwies sich als falsch. Neue Reiterin ist die Tschechin Anna Kellnerova (21), die im Februar dieses Jahres bei Paul Schockemöhle bereits den zehnjährigen schwedischen Wallach Silverstone erworben hatte, ebenfalls von Laura Klaphake ausgebildet.

Eine offizielle Bestätigung für den Millionendeal gab es noch nicht. Die Information aus dem Umfeld der Nationalequipe gilt jedoch als hieb- und stichfest. Über den Preis für die beiden Spitzenpferde lässt sich nur spekulieren: Er dürfte für jedes der beiden Pferde um die zehn Millionen Euro liegen. Ebenfalls in diesem Jahr hat Schockemöhle die Schimmelstute Clinta an den US-Springprofi McLain Ward verkauft, der mit ihr bei der WM in Tryon Teamweltmeister und Vierter in der Einzelwertung wurde. Alle drei Verkäufe schwächen die deutsche Equipe sehr.