Verkehr in Filderstadt Für Autofahrer ändert sich etwas

Von  

Filderstadt setzt den Lärmaktionsplan um. Auf den Ortsdurchfahrten wird Tempo 30 eingeführt. Damit Busse nicht zu stark gebremst werden, gibt es außerdem Halteverbote.

Mit Tempo 30 sollen Anwohner von Straßen vor Lärm geschützt werden. Foto: dpa/Felix Kästle
Mit Tempo 30 sollen Anwohner von Straßen vor Lärm geschützt werden. Foto: dpa/Felix Kästle

Filderstadt - Das Ziel ist es, den Verkehr zu bremsen, damit die Lärmbelastung für die Anwohner der Durchgangsstraßen sinkt. Deshalb empfiehlt der Lärmaktionsplan eine Reduzierung der Geschwindigkeit von 50 auf 30 Kilometer pro Stunde.

Gleichzeitig soll darunter aber der Busverkehr nicht leiden. Um Hindernisse für ihn aus dem Weg zu räumen, werden Halteverbote an den Straßen angeordnet, Busspuren verlängert und Ampeln so umprogrammiert, dass die Busse auf Anforderung Grün bekommen. Tempo 30 muss noch vom Regierungspräsidium genehmigt werden, bevor es umgesetzt werden kann. Nach Einschätzung des Ordnungsamts können die entsprechenden Schilder frühestens im März aufgestellt werden. Die Halteverbote sind dagegen teilweise schon jetzt umgesetzt.

Trotz der umfassenden geplanten Tempo-Reduzierungen werden nicht alle vorgegebenen Lärm-Grenzwerte eingehalten. Insbesondere an den Kreuzungen können die Gebäude auch durch einen Flüsterasphalt auf den Straßen nicht ausreichend geschützt werden. Die Grenzwerte liegen bei 70 Dezibel am Tag und bei 60 Dezibel nachts. Der Lärmaktionsplan muss innerhalb der nächsten fünf Jahr fortgeschrieben werden. Nachdem inzwischen Grenzwerte von 65 Dezibel tagsüber und 55 Dezibel nachts gelten, dürften dann weitere Gebäude betroffen sein. Der Gemeinderat entscheidet, wie er darauf reagiert.

Bonlanden

In Bonlanden wurde an der Plattenhardter Straße bereits ein Halteverbot angeordnet, sodass die Busse weniger ausgebremst werden. Nur noch in einem kleinen Bereich darf generell geparkt werden. Auch an der Metzinger Straße werden einige Parkplätze gestrichen. „Wir machen den Weg frei, damit der 76er-Bus schon jetzt und der Schnellbus X 7 ab 9. Dezember besser durchkommt“, erklärte Ordnungsamtsleiter Jan-Stefan Blessing im Technischen Ausschuss. Tempo 30 soll es auf der Plattenhardter Straße und auf der Bonländer Hauptstraße zwischen Steinstraße und der sogenannten Stachus-Kreuzung geben.

Bernhausen

Im größten Stadtteil wird die Ortsdurchfahrt im Zuge der B 312 von der Ruiter Straße bis zur Talstraße verkehrsberuhigt. Während dort dann ein generelles Tempo 30 eingeführt wird, soll auf der Nürtinger Straße und der Karlstraße nur nachts diese Tempobeschränkung gelten. Um die Busse, die von Bonlanden zum S-Bahnhof Bernhausen fahren, im Berufsverkehr zu beschleunigen, wünschen sich die Busunternehmen eine Verlängerung der Busspur. Es wird nun vor allem geprüft, ob es baulich möglich ist, das auf der B 312 noch fehlende Stück zwischen der Kreuzung Aicher/Talstraße und der Johannesstraße herzustellen.

Sielmingen

In Sielmingen wird auf der Möhringer und der Hauptstraße bis zur Lange Straße ein generelles Tempo 30 eingeführt. In der Verlängerung bis zur Gänsäckerstraße gilt dann Tempo 30 nur nachts. Auch auf der Reutlinger Straße dürfen voraussichtlich ab März zwischen dem Friedhof und der Laichkreuzung nachts nur 30 Kilometer je Stunde gefahren werden. An der Hauptstraße soll es Halteverbote am Ortsausgang Richtung Wolfschlugen geben.

Plattenhardt

In Plattenhardt wird es ein generelles Tempo 30 auf der Stuttgarter Straße zwischen der Finkenstraße und der Hohenheimer Straße geben. Auf der Uhlbergstraße wird die bestehende Geschwindigkeitsbegrenzung bis zur Waldenbucher Straße ausgedehnt. Auf der Hohenheimer Straße gilt die Temporeduzierung nur nachts. Halteverbote wird es an der Schulstraße und an der Stuttgarter Straße geben.

Harthausen

In Harthausen wird auf der Ortsdurchfahrt ein generelles Tempo 30 angeordnet. Zur Beschleunigung der Busse soll es auf der Grötzinger Straße montags bis freitags tagsüber Halteverbote geben.