Verkehr in Stuttgart S21-Baustelle sorgt für B14-Sperrung bis Montag

Von  

Kräne heben am Wochenende ein Förderband vom S21-Tunnelbau über die Stuttgarter Willy-Brandt-Straße und den Gebhard-Müller-Platz. Die Bundesstraße 14 muss deshalb teilweise gesperrt werden.

Die Tunnel-Baustelle am Gebhard-Müller-Platz sorgt für Einschränkungen im Verkehr. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg/Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg 8 Bilder
Die Tunnel-Baustelle am Gebhard-Müller-Platz sorgt für Einschränkungen im Verkehr. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg/Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

Stuttgart - Die Autofahrer in Stuttgart müssen das komplette Wochenende über mit Einschränkungen im Verkehr rechnen. Grund dafür ist eine Tunnel-Baustelle im Zuge des Großprojekts Stuttgart 21. Die Stadt erläutert die Maßnahme genauer: Der S21-Tunnelvortrieb im Stuttgarter Talkessel sei weitestgehend abgeschlossen, nun müsse das Förderband für den Tunnelaushub über die Willy-Brandt-Straße und den Gebhard-Müller-Platz abgebaut werden. Genau dort kommt es durch die Arbeit von mehreren Autokranen am Wochenende zu Sperrungen.

Die Stadt teilt folgende Einschränkungen mit: Durch den Abbau- und Transport der Bänder müssen von Donnerstag, 16. Juli, 21 Uhr bis Montag, 20. Juli, 5 Uhr die B14 (Konrad-Adenauer-/Willy-Brandt-Straße) in beiden Fahrtrichtungen sowie die Abfahrt von der B14 (Willy-Brandt-Straße) stadteinwärts gesperrt werden.

Öffentlicher Nahverkehr fast nicht betroffen

Die Verkehrsteilnehmer können an den Zufahrtsstraßen entsprechende Hinweise sehen, die Umleitungsrouten werden laut Stadt beschildert. Der öffentliche Nahverkehr ist mit Ausnahme der Expressbuslinie X1 am Freitag, 17. Juli, von den Sperrungen nicht betroffen.

Die Stadt geht davon aus, dass es zu Staus und Behinderungen im Stuttgarter Straßennetz kommen wird, da die „Leistungsfähigkeit der Umleitungsstrecken begrenzt ist“, wie es auf der städtischen Homepage heißt.

Verkehrsteilnehmer werden daher gebeten, die betroffenen Abschnitte großräumig zu umfahren oder auf den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen.




Unsere Empfehlung für Sie