Skeptiker hatten es vorhergesehen: Die Bauarbeiten am Autohofkreisel sorgen für ein Verkehrschaos in Wangen und Hedelfingen. Das Tiefbauamt will nachjustieren.

Skeptiker hatten es befürchtet: Die am Montag neu eingerichtete Baustelle in der Hedelfinger Straße hat für ein Verkehrschaos im Wangener Ortskern und rund um den Hedelfinger Platz gesorgt. „Es ging teilweise nichts mehr. Die Fahrzeuge standen kreuz und quer. Es wurde gehupt und geschrien. Auf Fußgänger wurde keine Rücksicht genommen“, erzählt eine Anwohnerin aus der Ravensburger Straße. Wangens Bezirksvorsteher Jakob Bubenheimer hat das Szenario vor Ort erlebt. „Es war zeitweise chaotisch“, berichtet er. Die Ursachen sind vielfältig: zunächst eine irreführende Beschilderung, Autofahrer, die Verkehrsschilder nicht beachten und die gewohnte Route nutzen, Schleichwegverkehr und die Überlastung der Umleitungsstrecke.

Irreführende Beschilderung

Auslöser sind die Bauarbeiten zur Hauptradroute 2. Dafür wird die Hedelfinger Straße zwischen Wangener Marktplatz und der Kreuzung Otto-Konz-Brücken/Kemptener-/Hedelfinger Straße umgestaltet. An dieser Kreuzung wird ein Kreisverkehr eingerichtet. Im Zuge des letzten Bauabschnitts wird seit Montag die noch im Urzustand belassene Seite zum Kreisel umgebaut. Die Fahrbahndecke wird gerade abgenommen. Dafür muss die Hedelfinger Straße in Fahrtrichtung Hedelfingen gesperrt werden. Das Ordnungsamt hat eine Umleitung ausgeschildert. Allerdings war diese in einigen Bereichen verwirrend.

Am Bärenplätzle stand beispielsweise ein durchgestrichenes Einbahnstraßenschild neben einem neu installierten Einbahnstraßenschild. „Vor allem Ortsunkundige wurden durch die Schilder in die Irre geführt“, sagt eine Anwohnerin. Nachdem ein Autofahrer aus Feuerbach, der zum Baumarkt in der Hedelfinger Straße wollte, zum dritten Mal im Kreis gefahren war, habe er sie verzweifelt gefragt, wie er wieder aus Wangen hinaus und zum Obi gelange.

Umständlicher Umweg

Die Umleitung zum Baumarkt ist ein umständlicher Umweg. Wer zu den Unternehmen im ehemaligen Kodak-Areal oder zu den Standorten in der Kesselstraße will, soll von Wangen nach Untertürkheim fahren und dann durch den Hafen oder über die B 10 zum Hedelfinger Platz und weiter über die Hedelfinger Straße in die Gewerbegebiete fahren. „Unfassbar. Seit Monaten haben wir in Wangen und Hedelfingen unhaltbare Verkehrszustände. Man kann nur die Unternehmen bedauern, die wegen anderer Umstände nicht über eine Standortverlagerung nachdenken können. Es kann eben nicht jeder Mitarbeiter seinen Außendienst mit dem Fahrrad antreten“ ärgert sich Oliver Frank von der Azur Freizeit GmbH.

Kampfmittelbeseitiger im Einsatz

Alma Osmanagic kann den Frust teilweise verstehen. Noch am Montag war die Mitarbeiterin des Tiefbauamts mit den Kollegen des Amts für öffentliche Ordnung und Bezirksvorsteher Bubenheimer vor Ort. Gemeinsam nahmen sie einige Korrekturen an der Beschilderung vor. „Wir prüfen zudem gerade noch, ob wir bei Lichtsignalanlagen oder bei den Bauphasen ein wenig nachjustieren können“, sagt Osmanagic. Denn die Auswirkungen spürt man nicht nur in Wangen. Durch die Umleitung und weil die Zufahrt von den Otto-Konz-Brücken in Richtung Kesselstraße noch gesperrt ist, staut sich der Verkehr auch rund um den Hedelfinger Platz und auf der B-10-Ausfahrt in Hedelfingen. „Eigentlich hätten wir die Bauarbeiten auf den Otto-Konz-Brücken rechtzeitig beendet. Wegen unklarer Gegenstände musste der Kampfmittelbeseitigungsdienst den Untergrund untersuchen. Dies hat uns einige Wochen Zeit gekostet“, sagt Osmanagic. Bis in drei Wochen werde der Abschnitt fertiggestellt und dann hoffentlich etwas zur Entspannung beitragen. Die Baustelle am Kreisverkehr soll Ende Dezember abgeschlossen sein.