Verkehrsbeeinträchtigungen im Ostfilderner Stadtteil In Nellingen beginnt die heiße Bauphase

Von jüv 

Von Montag, 1. Juli, an müssen die Autofahrer im Ostfilderner Stadtteil Nellingen mit Einschränkungen rechnen. Denn dort wird die Hindenburgstraße wegen der Ortsumgestaltung gesperrt – zwei Wochen früher als geplant.

Im Vorfeld der Ortsumgestaltung von Nellingen waren  an der Hindenburgstraße im Februar  Baumfällarbeiten notwendig gewesen. Foto: Horst Rudel
Im Vorfeld der Ortsumgestaltung von Nellingen waren an der Hindenburgstraße im Februar Baumfällarbeiten notwendig gewesen. Foto: Horst Rudel

Ostfildern - Dass Bauprojekte schneller voran schreiten als geplant, kommt nicht allzu häufig vor. Bei der Umgestaltung der Hindenburgstraße im Ostfilderner Stadtteil Nellingen ist das laut der Stadtverwaltung aber der Fall, weshalb die nächste Bauphase zwei Wochen früher als geplant beginnt und damit von diesem Montag an die Ein- und Ausfahrt in die Hindenburgstraße nicht mehr möglich ist.

Zeit eingespart

Reinhardt Kampmann ist der Geschäftsführer der städtischen Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaft (SEG), die für die im Zuge der Nellinger Ortskernsanierung veranlassten Umgestaltung der Hindenburgstraße federführend ist. Ihm zufolge ist beim bisherigen Verlauf der Arbeiten Zeit eingespart worden, weil das beauftragte Unternehmen ausreichend Arbeiter und Maschinen bereitgestellt und „das Wetter mitgespielt“ hat.

Mit dem Beginn der Bauphase am Montag, 1. Juli, müssen die Autofahrer allerdings mit Einschränkungen rechnen, denn der Verkehr muss wegen der abschnittsweise gesperrten wichtigen Nellinger Durchgangsstraße großräumig umgeleitet werden. Wer aus Richtung Esslingen und Denkendorf kommt, wird durch die Ludwig-Jahn- und die Otto-Schuster-Straße geführt. Verkehrsteilnehmer die von den Stadtteilen Ruit und dem Scharnhauser Park kommen, müssen durch die Wilhelmstraße fahren. Entsprechend werden auch die Buslinien umgeleitet und Ersatzhaltestellen eingerichtet. Der Lieferverkehr für die Geschäfte in der Hindenburgstraße bleibe „weitgehend frei“.

Bauphasen werden zusammengelegt

Laut Reinhardt Kampmann können die Bauphasen zwei bis vier zusammengelegt werden, weil die zuständige Firma ihr Kontingent an Arbeitskräften und Maschinen aufstocke. Damit werde auf dem Abschnitt bis zur Bismarckstraße komplett gearbeitet – auf der nördlichen und südlichen Seite sowie auf der zweiten Hälfte des künftigen Kreisverkehrs. Letzterer stehe voraussichtlich von Ende September an zur Verfügung. Das jetzige Baufeld werde nach dem Ende der Asphaltarbeiten bereits in der zweiten Julihälfte für den Verkehr freigegeben.