VfB-Einzelkritik Automatismen existieren nicht

Frustriert: Christian Gentner ist engagiert, aber ohne Ideen nach vorne. Foto: Baumann
Frustriert: Christian Gentner ist engagiert, aber ohne Ideen nach vorne. Foto: Baumann

Stuttgart - Für den Saisonstart hatten die VfB-Verantwortlichen vor allem einen großen Vorteil ihrer Mannschaft ausgemacht: sie sei viel eingespielter als alle anderen Bundesligisten. Spätestens nach dem ernüchternden 0:0 am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf muss man aber eindeutig feststellen: dieser Vorteil existiert absolut nicht. Denn innerhalb des Teams war auf dem Rasen nichts harmonisches im Zusammenspiel zu erkennen. Auch Automatismen existierten in der Offensive quasi nicht. So agierte der VfB eher wie eine zusammengewürfelte Truppe. Und was noch schwerer wiegt: es steckt kaum Feuer in der Mannschaft. Die Einzelkritik:

Sven Ulreich: Note 3

Eigentlich beschäftigungslos, bei Düsseldorfs größter Tormöglichkeit von Andrej Voronin wäre er allerdings ohne Abwehrchance gewesen.

Tim Hoogland: Note 4,5

Die fehlende Spielpraxis war deutlich zu erkennen. Nach vorne setzte er keine Impulse, und in der Defensive zeigte er ein mangelhaftes Stellungsspiel.

Maza: Note 3,5

War in der Abwehr nicht gefordert. Er strahlte Ruhe aus, gab aber auch nur wenige Impulse nach vorne.

Georg Niedermeier: Note 3,5

Stellungssicher und zweikampfstark. Hatte aber Probleme in der Spieleröffnung, ihm unterliefen einige Fehlpässe.

Cristian Molinaro: Note 4

Versuchte auf der linken Abwehrseite Akzente zu setzen, anders als Hoogland war er auch um Offensivaktionen bemüht, kam aber nicht zum Abschluss.

Hajnal wirkte als Spielmacher erneut überfordert

William Kvist: Note 5,5

Musste nach der Verletzung von Hoogland von der 30. Minute an hinten rechts aushelfen, kam auf der ungewohnten Position nicht zurecht.

Christian Gentner: Note 4

War eifrig, bemüht und laufstark – allerdings ohne Ideen im spiel nach vorne.

Martin Harnik: Note 4,5

Begann engagiert und war der gefährlichste Stuttgarter. Er verzettelte sich jedoch und baute mit zunehmender Spieldauer immer mehr ab.

Tamas Hajnal: Note 5,5

War in der rolle des Spielmachers überfordert. Agierte zu langsam und zu behäbig, um für überraschende Aktionen sorgen zu können.

Tunay Torun: Note 5 plus

Zeigte einige ganz gute Ansätze, tauchte aber von Minute zu Minute mehr ab. Ohne Selbstvertrauen.

Cacau: Note 5

Bemühte sich zwar nach Kräften, aber die Position als einziger Stürmer entspricht nicht seinen Fähigkeiten.

Zdravko Kuzmanovic: Note 4,5

Wirkte nicht austrainiert und spritzig. War zu langsam in seinen Aktionen, konnte aber wenigstens mit einigen gelungenen Pässen auffallen.

Arthur Boka: Note 4

Brachte nach seiner Einwechslung etwas neuen Schwung, seine flanken fanden aber keinen Abnehmer.