VfB-Fanclubs Courage Gerlingen: Aus Treue zum VfB

Von Henrik Lerch 

In einer Serie stellen wir offizielle Fanclubs des VfB Stuttgart vor. Heute: "Courage Gerlingen".

Die Mitglieder des VfB Fanclub Courage Gerlingen sind weltweit unterwegs. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie des 2007 gegründeten Fanclubs: Foto: Fanclub Courage Gerlingen 20 Bilder
Die Mitglieder des "VfB Fanclub Courage Gerlingen" sind weltweit unterwegs. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie des 2007 gegründeten Fanclubs:

Foto: Fanclub Courage Gerlingen

Stuttgart - Hey, hey, hey, VfB ein Leben lang, hey, hey, hey: Im Laufe der Fußball-Bundesligasaison 2011/12 stellen wir in einer Serie einige offizielle Fanclubs des VfB Stuttgart vor. Diesmal: Der "VfB Fanclub Courage Gerlingen".

Hier geht's zu unserer Serie der VfB-Fanclubs

Wie alles begann beim Fanclub Courage Gerlingen

Mario Gomez und Cacau schossen Tor um Tor, Pavel Pardo und Thomas Hitzlsperger zogen im Mittelfeld die Fäden, dahinter räumten Matthieu Delpierre und Timo Hildebrand ab - der VfB Stuttgart spielte in der Saison 2006/07 eine fantastische Bundesligasaison. Und die wurde sogar mit dem Meistertitel gekrönt.

Hin und weg von den forschen Auftritten ihres VfB waren auch einige treue Anhänger, die sich damals regelmäßig im Café Courage an der Eltinger Straße in Gerlingen, exakt 16,4 Kilometer von der Mercedes-Benz-Arena entfernt, trafen. Das "Courage" zeigte die VfB-Partien live im Fernsehen, also kamen die Fans.

Und für diese treuen Anhänger hatte das Folgen: "Der Drang, die Zugehörigkeit und die Treue zum VfB auch nach Außen zu dokumentieren und die Botschaft in die Welt hinaus zu posaunen, staute sich bei einigen von uns dermaßen auf, dass es im Meisterschaftjahr 2007 kein Halten mehr gab", erinnert sich der heutige Schriftführer und Pressewart Jochen Kuschmierz. "Und am 15. Juli 2007 führte das zur Gründung des 'VfB Fanclub Courage Gerlingen'."

Der Fanclub startete gleich mit 45 Mitgliedern, von denen sich 17 im Sommer vor viereinhalb Jahren zur konstituierenden Sitzung im Café Courage trafen. Neben den obligatorischen Vorstandswahlen und der Ämtervergabe wurde auch über den Vereinsnamen abgestimmt. Der bis dato namenlose Club erhielt den Namen "VfB Fanclub Courage Gerlingen" - "bei dem Namen unseres Stammsitzes war das auch naheliegend", sagt Kuschmierz.

Hier geht's zu unserer Serie der VfB-Fanclubs

Und schon während dieser ersten Sitzung kristallisierte sich heraus, wohin die Reise des neuen Offiziellen Fanclubs (OFC) gehen sollte. Kuschmierz hat ein paar Sätze aus dem Gründungsprotokoll hervorgekramt: "Wir wollen ein offener Fanclub für alle VfB-Fans sein, auch für Kinder und Jugendliche. Interessenten mit der richtigen (roten) Gesinnung sind uns jederzeit willkommen. Auch wollen wir die ganze Sache nicht sooooo bierernst sehen. Bier schon ... aber nicht zu ernst. Wir sind weder der 'Dackelclub Herne-Oststadt 05' noch die 'Kleingärtnerkolonie Glückauf Baden' ..."

Und weiter heißt es: "... An Veranstaltungen planen wir unter anderem Stadionbesuche, Teilnahme an Fußballturnieren und eventuell auch die Veranstaltung eines solchen Turniers (irgendwann mal). Aber auch diverse Feste und Feiern (Sommerfest, Weihnachtsfeier ...). Aber alles gaaaaaaanz langsam. Erst mal in die Spur kommen. Keine Panik auf der Titanic. ..."

Am 27. Oktober 2007 wurden die Gerlinger bei einer Veranstaltung in der Carl-Benz-Arena schließlich von den VfB-Fanbeauftragten Peter Reichert und Ralph Klenk in den Schoß der OFC-Fanclub-Familie aufgenommen.