VfB Stuttgart bei Hertha BSC Auch die Leser verteilen durchweg schlechte Noten

Von red 

Am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga unterlag der VfB Stuttgart mit 1:3 bei Hertha BSC. Die Leser hatten nach der Partie die Möglichkeit, die VfB-Profis zu bewerten – und zeigten sich äußerst unzufrieden.

Nicolas Gonzalez (links) und Andreas Beck vom VfB Stuttgart. Unsere Redaktion hat die Leistung der Spieler gegen Hertha BSC wie folgt bewertet Foto: Pressefoto Baumann 15 Bilder
Nicolas Gonzalez (links) und Andreas Beck vom VfB Stuttgart. Unsere Redaktion hat die Leistung der Spieler gegen Hertha BSC wie folgt bewertet Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Nach dem enttäuschenden 1:3 gegen Hertha BSC kann der VfB Stuttgart in der laufenden Saison bestenfalls den Relegationsplatz halten, um so den Klassenverbleib zu schaffen (lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel). Vor dem Duell gegen den VfL Wolfsburg an diesem Samstag (15.30 Uhr/Liveticker) hat das Team von Nico Willig weiterhin fünf Punkte Vorsprung auf Platz 17.

Lesen Sie hier: Holt Sven Mislintat ein 18-jähriges Talent zum VfB Stuttgart?

Die Bewertungen unserer Leser fallen nach der Niederlage in der Hauptstadt entsprechend schlecht aus. Wie an jedem Spieltag konnten diese für die Leistungen der Profis mit dem Brustring Noten vergeben – dabei gab es für die Spieler durchweg unterdurchschnittliche Zensuren. So erhielt etwa Nicolas Gonzalez (Note 5,1) die schlechteste Bewertung. Doch auch Daniel Didavi (4,9) und Dennis Aogo (4,8) liegen mit ihren Noten bereits im Bereich „mangelhaft“.

Sosa und Gomez punkten minimal

Immerhin: Für vier Akteure aus dem Team reichte es für eine „Drei“ vor dem Komma. Neben Torhüter Ron-Robert Zieler (3,6) und Verteidiger Marc Oliver Kempf konnten die am einzigen VfB-Tor in Berlin beteiligten Borna Sosa und Mario Gomez (jeweils 3,9) bei den Lesern minimal punkten.

Alle Bewertungen finden Sie hier. Die Einzelkritik unserer Redaktion haben wir für Sie in der Bildergalerie noch einmal zusammengefasst.