Der Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart will bis Mitte dieses Jahres einen zweiten Investor nach dem Ankerinvestor Daimler präsentieren. An diesem Donnerstag ist mit Lagardère ein neuer Name aufgetaucht – das sagt der VfB dazu.

Sport: Gerhard Pfisterer (ggp)

Stuttgart - Der VfB Stuttgart sucht einen zweiten Investor nach dem Ankerinvestor Daimler, bis zur Jahresmitte soll er feststehen. An diesem Donnerstag hat „Sky“ den französischen Vermarkter Lagardère ins Spiel gebracht, der mit seiner Tochter Lagardère Sports – einem in Hamburg ansässigen Sportrechtevermarkter – mit 16 Proficlubs in Deutschland zusammenarbeitet, darunter acht Bundesligisten vom Tabellenführer Borussia Dortmund bis zum Tabellenletzten 1. FC Nürnberg. Laut dem Bericht sollen die Verhandlungen kurz vor dem Abschluss stehen.

VfB bestätigt Gespräche mit mehreren namhaften Unternehmen

„Wir haben bislang keine Namen kommentiert und werden dies auch weiterhin nicht tun. Wir können allerdings bestätigen, dass wir aktuell mit mehreren namhaften Unternehmen aus verschiedenen Wirtschaftsbereichen in konstruktiven Gesprächen stehen“, sagte ein VfB-Sprecher dazu auf Anfrage und führte weiter aus, was die Stuttgarter schon seit geraumer Zeit zu dem Thema zweiter Investor betonen: „Alle diese Unternehmen eint, dass sie nicht nur rein finanziell in den VfB Stuttgart investieren möchten, sondern uns auch ihre Expertise aus ihren jeweiligen Kerngeschäften zur Verfügung stellen würden, damit man gemeinsam innerhalb einer langfristigen und strategisch angelegten Partnerschaft wirtschaftlich erfolgreich sein kann und gemeinsam weitere Wachstumspotenziale des VfB Stuttgart hebt.“

Lesen Sie mehr zum Thema

VfB Stuttgart Investor Video