VfB Stuttgart Der VfB sucht einen neuen Chefscout

Alexander Schmidt ist schon länger nicht mehr beim VfB, neue Scouting-Mitarbeiter werden gesucht. Foto: Pressefoto Baumann
Alexander Schmidt ist schon länger nicht mehr beim VfB, neue Scouting-Mitarbeiter werden gesucht. Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart stellt sich im Bereich Scouting und Analyse professioneller auf. Ein neuer Chefscout soll kommen, weitere Mitarbeiter sind bereits da.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat durch seine drei Transfers zum Abschluss der Wintertransferphase durchaus bewiesen das er in der Lage ist, internationale Ligen im Auge zu behalten und dort nach vielversprechenden Neuzugängen Ausschau zu halten. Dennoch scheint dem Club bewusst, dass man in den Bereichen Scouting und Analyse nicht so gut aufgestellt ist, wie man dies sein könnte. So kündigte Sportchef Jan Schindelmeiser an diesem Mittwoch an, personell nachlegen zu wollen.

Neuer Chefscout soll kommen

Ein neuer Chefscout ist hierbei ganz oben auf der Prioritätenliste. Dieser ist noch nicht gefunden, soll aber möglichst bald seine Arbeit aufnehmen. Ein zusätzlicher Scoutingmitarbeiter von Bayer 04 Leverkusen stößt bereits jetzt zur bisherigen Abteilung dazu. Erst letztes Jahr hat beispielsweise Ben Manga (zu Eintracht Frankfurt) den Verein verlassen und auch die Zusammenarbeit mit Alexander Schmidt (ehemals 1860 München) war alles andere als von Erfolg geprägt. Der ehemalige Chefscout wurde entlassen, noch bevor er seinen Job als NLZ-Leiter offiziell angetreten hatte.

Schindelmeiser verspricht sich von den neuen Mitarbeitern dann „einen sehr guten Pool“ an Scouts, mit denen man die Ligen weltweit im Blick haben möchte. Da passt es ins Bild, dass mit Mathias Schadenberger ein Videoanalyst ab sofort fest angestellt wird, der sich vornehmlich um Daten sammeln von Spielen überall auf dem Globus kümmern soll. So soll einen Weltstandsanalyse entstehen, auf die man bei Bedarf zurückgreifen kann. Ein weiterer Mitarbeiter soll folgen, um auch das Daten-Management auf einen branchenüblichen Stand zu bringen.

Der VfB wird sich mit diesen neuen und den bisherigen Mitarbeitern deutlich breiter aufstellen, gar eine eigene Abteilung für Datenanalyse und Technologie schaffen. Im Raum steht zudem, die bisherige Zusammenarbeit mit der Uni Tübingen sowie die Nutzung gängiger Analyse- und Scouting-Werkzeuge wie beispielsweise Wyscout zu intensivieren.

VfB Stuttgart - 2. Bundesliga

lade Widget...

Tabelle

lade Widget...
Komplette Tabelle




Unsere Empfehlung für Sie