Beim Spiel zwischen dem VfB und dem BVB wird zu Beginn der zweiten Halbzeit im Gästeblock kräftig Pyrotechnik abgebrannt. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Der Polizeieinsatz im Überblick.

Die Stuttgarter Polizei hat das Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und Borussia Dortmund (0:2) am Freitagabend mit starken Kräften begleitet. Neben einem Verkehrsunfall kurz vor Beginn des Spiels und einem 27-Jährigen, der eine Flasche auf einen Polizeireiter geworfen haben soll, ermitteln die Beamten vor allem wegen Pyrotechnik, die während des Spiels vor allem im Gästeblock gezündet wurde.

Hier geht es zum VfB-Newsblog

Wie die Beamten melden, hatten sich etliche Zuschauer zu Beginn der zweiten Halbzeit zunächst vermummt und umgezogen, bevor sie schließlich Pyrotechnik zündeten. Die Polizei ermittelt nun nicht nur gegen die Zündler, sondern auch gegen diejenigen, die sie dabei unterstützten, indem sie beispielsweise dabei halfen, dass die Täter unerkannt bleiben.

Die Beamten filmten die Aktionen und werten die Aufnahmen aus. Zahlreiche abgebrannte Feuerwerkskörper wurden außerdem als Spurenträger sichergestellt. Gegen die Täter und Mittäter wird nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz sowie das Versammlungsgesetz ermittelt. Sie müssen laut Polizei mit empfindlichen Geld- oder Bewährungsstrafen rechnen.

VW-Fahrerin kollidiert mit Motorradpolizisten

Gegen 22.30 Uhr nahmen Polizisten einen 27 Jahre alten Mann fest, der eine Flasche auf einen Polizeireiter geworfen haben soll. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten sie ihn wieder auf freien Fuß.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Die VfB-Profis zwischen 2,5 und 4,5 – zu wenig gegen den BVB

Noch vor Beginn des Spiels war es gegen 20 Uhr auf der B10 in Richtung Esslingen kurz vor der Gaisburger Brücke zu einem Unfall gekommen. Dabei wechselte eine 19 Jahre alte VW-Fahrerin von der mittleren auf die linke Spur und fuhr dabei gegen einen 29-jährigen Motorradpolizisten. Rettungskräfte brachten die beiden zur weiteren Versorgung in Krankenhäuser. Es entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro.