VfB Stuttgart gegen FC Fehervar Das sagen Matarazzo und Mislintat zum Testspiel-Erfolg

Von  

Der VfB Stuttgart hat auch sein zweites Testspiel im spanischen Trainingslager gewonnen. Nach dem 3:1 gegen den FC Fehervar haben sich Pellegrino Matarazzo und Sven Mislintat zur Partie geäußert.

Sportdirektor Sven Mislintat im Gespräch mit Trainer Pellegrino Matarazzo. Foto: Pressefoto Baumann 8 Bilder
Sportdirektor Sven Mislintat im Gespräch mit Trainer Pellegrino Matarazzo. Foto: Pressefoto Baumann

Marbella - Dem 2:0-Sieg gegen den FC Basel am vergangenen Montag folgte an diesem Samstag ein 3:1-Erfolg gegen den ungarischen Pokalsieger FC Fehervar. Die Treffer für den schwäbischen Zweitligisten erzielten Philipp Förster, Nicolas Gonzalez und Mario Gomez.

Nach der Partie haben sich Trainer Pellegrino Matarazzo und Sportdirektor Sven Mislintat zur Partie geäußert und eine erste Bilanz des Trainingslagers in Marbella gezogen. Wir tragen die Stimmen zusammen.

Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen

Pellegrino Matarazzo: „Das war ein gelungener Test. Wir haben über 60 Minuten das Spiel gut kontrolliert. Durch die vielen personellen Wechsel ist es zum Schluss hin etwas schlechter geworden. Insgesamt haben wir die Tage während des Trainingslagers in Marbella sehr gut genutzt, um die neuen Inhalte zu vermitteln. Und wir haben auch erreicht, uns besser kennenzulernen. Wir sind mit Blick auf das erste Pflichtspiel des Jahres gegen den 1. FC Heidenheim auf einem guten Weg, müssen aber noch an Details arbeiten.“

Sven Mislintat: „Wir haben jetzt zwei Siege in zwei Testspielen eingefahren. Das kann sich sehen lassen, wobei vor allem der FC Basel ein guter Gegner war. Gegen den FC Fehervar sah unser Spiel über weite Strecken auch sehr gut aus. Nach der Pause sind wir durch die vielen Auswechslungen etwas aus dem Rhythmus gekommen. Zum Ende hin ist die Partie etwas härter geworden, wir wussten jedoch, dass das passieren kann. Aber auch die zweite Liga ist kein Zuckerschlecken. Man muss sich wehren, das haben wir getan. Ansonsten ist man Fallobst.“