VfB Stuttgart gegen KSC Polizei erwartet viele gewaltbereite Fans

Von red/dpa 

Das Derby zwischen dem VfB und dem KSC am Sonntag stellt die Polizei vor eine Herausforderung. Über 600 gewaltbereite Fans werden erwartet. Die Polizei holt sich Verstärkung aus Hessen und Rheinland-Pfalz und hält Wasserwerfer bereit.

Bereits in der Partie gegen Dynamo Dresden hatte die Polizei Wasserwerfer positioniert. (Archivfoto) Foto: dpa
Bereits in der Partie gegen Dynamo Dresden hatte die Polizei Wasserwerfer positioniert. (Archivfoto) Foto: dpa

Stuttgart - Die Deutsche Polizeigewerkschaft befürchtet, dass es beim Heimspiel des Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart am Sonntag gegen den Karlsruher SC zu gewalttätigen Ausschreitungen kommt. Der Landesvorsitzende der DPolG, Ralf Kusterer, rechnet mit über 600 gewaltbereiten Fans im ausverkauften Stadion und fordert ein konsequentes Einschreiten. „Gewaltbereite werden im und rund um das Stadion keine Freude haben“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Wie die Polizei sich mit Wasserwerfern gegen Zusammenstöße zwischen Fans rüstet, sehen Sie im Video:

„Die Begegnung hat Brisanz, das wissen wir aus den vergangenen Jahren“, bekräftigte ein Polizeisprecher. Rund 1000 Beamte werden das Spiel begleiten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzt die Polizei Baden-Württemberg alle zur Verfügung stehenden Einsatzeinheiten ein und bekommt Verstärkung aus Hessen und Rheinland-Pfalz. Auch Wasserwerfer werden bereitgestellt.

Die Rivalität unter den beiden Fangruppen ist traditionell groß. Knapp 200 sogenannte Gefährdungsansprachen wurden laut Polizei verschickt, zudem auch einige Aufenthaltsverbote ausgesprochen. Da viele Fans mit der Bahn anreisen, werden Polizisten insbesondere auch am Stuttgarter Hauptbahnhof, den Bahnhöfen in Bad Cannstatt und Untertürkheim sowie an der Haltestelle Neckarpark im Einsatz sein.

VfB Stuttgart - 2. Bundesliga

lade Widget...

Tabelle

lade Widget...
Komplette Tabelle
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.vfb-stuttgart-in-bad-cannstatt-wieder-rund-1000-beamte-im-einsatz.add425bc-42a7-4aa1-b971-cbc01b0c8770.html