Der VfB Stuttgart kommt bei der Labbadia-Rückkehr gegen Mainz 05 nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Einige Fans sind mit der Leistung nicht zufrieden.

Bruno Labbadias Rückkehr in die Fußball-Bundesliga ist nur teilweise geglückt. Mit dem VfB Stuttgart musste sich der 56-Jährige am Samstag im ersten Pflichtspiel seiner zweiten Trainer-Amtszeit bei den Schwaben gegen den FSV Mainz 05 mit einem 1:1 (1:1) begnügen. Zwei Jahre nach seinem zuvor letzten Bundesliga-Spiel als Coach von Hertha BSC verpasste Labbadia mit den Stuttgartern beim Wiederbeginn nach der langen Winter-Pause das erhoffte Achtungszeichen im Abstiegskampf und bleibt auf dem Relegationsrang.

Einige Fans des VfB Stuttgart waren mit der Leistung des Teams von Labbadia besonders in Hälfte eins nicht zufrieden. Auf Twitter ließen sie ihrem Frust über den Auftritt freien Lauf. „Es geht schon los. Kein Konzept, kein System, kein Plan. Das mit Abstand schlechteste Heimspiel der Saison“, schreibt ein Anhänger.

In der 36. Minute durften die VfB-Fans dann jedoch jubeln. Serhou Guirassy traf nach schöner Vorarbeit Wataru Endo. Doch die Freude darüber währte nicht lange. Nur vier Minuten später erzielten die Mainzer durch ein Elfmetertor von Marcus Ingvartsen den Ausgleich. Naouirou Ahamada hatte zuvor Leandro Barreiro klar gefoult.

Nach der Pause traten die Gastgeber, die auf den kroatischen Nationalspieler Borna Sosa aufgrund von Adduktorenproblemen verzichten mussten, im Angriff engagierter auf. Tiago Tomas verpasste kurz nach dem Seitenwechsel bei Minusgraden in Bad Cannstattt die mögliche erneute Führung (48.). Auch Guirassy hätte aus seiner Chance mehr machen können, traf aber mit dem linken Fuß den Ball nicht (53.). Überzeugen konnte die Leistungssteigerung jedoch nicht jeden.

Die Mainzer spielten abwartend. Aymen Barkok hatte Pech bei einem Lattenschuss (55.) - ebenso wie Guirassy für die Stuttgarter nur wenig später (60.). Der eingewechselte Josha Vagnoman hätte noch für den Sieg sorgen können. Doch am Ende blieb es bei der Labbadia-Rückkehr beim 1:1-Unentschieden. Das Fazit der Fans fällt durchwachsen aus.

Am kommenden Dienstag geht es für den VfB Stuttgart schon weiter. Dann muss die Labbadia-Elf bei der TSG Hoffenheim ran. Klappt es dort mit dem ersten Dreier des Jahres? Derweil hat sich Borna Sosa zu seiner Zukunft geäußert. Was er gegenüber Sky gesagt hat, könnt Ihr hier lesen.