VfB Stuttgart gegen SV Werder Bremen Pechvogel Augustinsson und der erkämpfte Europa-Traum

Mit etwas Glück, guter Defensive und der Mithilfe des Gegners hat der VfB drei Punkte eingefahren. Foto: Pressefoto Baumann 8 Bilder
Mit etwas Glück, guter Defensive und der Mithilfe des Gegners hat der VfB drei Punkte eingefahren. Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat am 27. Spieltag der Fußball-Bundesliga in einem intensiv geführten Spiel einen knappen 1:0-Sieg gegen den SV Werder Bremen eingefahren. Wir fassen das mediale Echo auf die Partie zusammen.

Digital Unit: Philipp Maisel (pma)

Stuttgart - Das berühmte „Glück im Spiel“ muss man sich erarbeiten. Insofern kann der VfB Stuttgart nach dem knappen 1:0 (0:0)- Sieg gegen Werder Bremen am 27. Spieltag der Fußball-Bundesliga zufrieden sein. Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo hatte jede Menge damit zu tun, die Ausfälle der drei Schlüsselspieler Nicolas Gonzalez, Silas Wamangituka und Orel Mangala zu kompensieren.

Doch sie tat dies mit der gebotenen Seriosität und Gründlichkeit. Am Ende war es dann auch der gütigen Mithilfe von Bremens Ludwig Augustinsson zu verdanken, dass der VfB nun den achten Tabellenplatz besetzt und den Blick vorsichtig nach oben richten kann.

Lesen sie hier: Matarazzo will nicht an Europa denken

Auch wenn die Verantwortlichen diesbezügliche Nachfragen allesamt abwiegelten, so stellt sich die tabellarische Lage nun einmal so dar, dass die Roten sich zumindest intern mit den Themen Conference League und Europa League auseinandersetzen müssen. Das mediale Echo auf die Partie fiel ähnlich ambivalent aus.

Lesen Sie hier: Der VfB erzwingt das Glück – unsere Einzelkritik

„Augustinssons Pech ist Werders Unglück“ und „Füllkrug lässt zu viel liegen“ – die Kollegen der „Deichstube“ berichten gewohnt umfangreich.

„Unglücksrabe Augustinsson: Stuttgart baut starke Serie aus“ titelt der „kicker.“

Die „Sportschau“ legt den Fokus auf die Chancen für den VfB: „Jubiläumssieg gegen Bremen: Stuttgart träumt von Europa.“

„Werder hadert mit Niederlage beim VfB“ schreibt die „DPA“, beispielhaft ist hier das „Traunsteiner Tagblatt“ verlinkt.

„Europa? Von diesem Kampf will der VfB weiter nichts wissen“ – schreibt „T-online.de“.

Aus unserem Plus-Angebot: Nachschuss, der Kommentar zum Spiel

„Augustinssons Eigentor lässt den VfB jubeln“ titelt der „Spiegel“.

„Pechvogel Augustinsson besiegelt Werder-Niederlage“, heißt es bei „Transfermarkt.de“

Der „SWR“ legt den Fokus mehr auf den VfB: „VfB Stuttgart erkämpft sich drei Punkte gegen Bremen“.

Unser Datencenter | Noten für die Roten | Das Bundesliga-Livecenter

Übrigens: Auch Sie können hier die VfB-Spieler bewerten. Die Bilder zum Spiel haben wir in der Galerie für Sie zusammengestellt.




Unsere Empfehlung für Sie