VfB Stuttgart gegen VfL Bochum „Wir müssen uns besser und häufiger belohnen“

Von  

In einer ereignisreichen Begegnung hat der VfB Stuttgart gegen den VfL Bochum die Oberhand behalten. Wir haben die Stimmen der Akteure nach der Partie gesammelt.

Tim Walter vom VfB Stuttgart hat auch Kritikpunkte nach dem Sieg gegen den VfL Bochum. Foto: Pressefoto Baumann 15 Bilder
Tim Walter vom VfB Stuttgart hat auch Kritikpunkte nach dem Sieg gegen den VfL Bochum. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Es war eine nervenaufreibende Partie für Fans und Verantwortliche des VfB Stuttgart – doch am Ende hatten alle, die es mit den Schwaben halten, Grund zur Freude. Das Team von Trainer Tim Walter feierte einen knappen, aber verdienten 2:1-Sieg gegen den VfL Bochum.

Lesen Sie hier die Einzelkritik: Philipp Klement gibt den Ton an

Nach der Begegnung haben wir die Stimmen der VfB-Akteure in den Katakomben der Mercedes-Benz Arena in Bad Cannstatt zusammengetragen.

VfB-Trainer Tim Walter:

„Wir müssen uns besser und häufiger belohnen. Da können wir noch was drauflegen. Aber alles in allem befinden wir uns in einer positiven Entwicklung. Wir sind heute auf einen guten Gegner getroffen, der uns viel abverlangt hat. Wir haben unsere Konter nicht ausgespielt – so wie bereits in den vergangenen Wochen. Das ist ein Prozess, das geht nicht von heute auf morgen.“

VfB-Spieler Atakan Karazor:

„Der Sieg ist meiner Meinung nach hochverdient. An der Chancenverwertung müssen wir allerdings noch arbeiten. Wir müssen uns die Frage stellen, wie Bochum überhaupt zu so vielen Chancen kommen konnte.“

VfB-Torschütze Daniel Didavi:

„Wir müssen uns immer noch daran gewöhnen, dass es in der zweiten Liga anders zugeht. Die Gegner wissen, dass sie die besten Chancen gegen uns haben, wenn sie sich hinten reinstellen und lange Bälle auf einen Stürmer spielen.“

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat:

„Das Spiel muss eigentlich 4:2 ausgehen. Wir hatten zu kämpfen, aber es war eine gute Teamleistung. Jedes Spielsystem auch seine Kehrseite. Wenn du tiefer verteidigst, hast du auch weniger Ballbesitz, aber wir wollen das nicht. Tim Walter liebt das Risiko, und das ist auch gut so.“