Sport: Thomas Haid (T.H.)

Die Konstellation ist klar – ein Punkt genügt den Bremern zum Gewinn der Meisterschaft. Der VfB hat sich dagegen schon so gut wie sicher für den Uefa-Pokal qualifiziert – nach einer furiosen Aufholjagd unter dem Interimstrainer Willi Entenmann, der nach dem 25. Spieltag den unglücklichen Otto Baric ersetzt. Dann ist es Karl Allgöwer, der die Bremer mit einem Doppelschlag aus ihren Titelträumen reißt. Davon profitiert der FC Bayern, der Borussia Mönchengladbach mit 6:0 abfertigt. Als Dank für diese Stuttgarter Schützenhilfe deklassieren die Münchner den VfB übrigens eine Woche später im DFB-Pokalfinale mit 5:2. Aber selbst der Pokalsieg hätte Entenmann nicht mehr gerettet. Gerhard Mayer-Vorfelder hat schon zuvor verkündet, dass Egon Coordes neuer Trainer wird. „Der einzige Stuttgarter, der heute traurig ist, das bin ich“, sagt Entenmann deshalb bereits nach dem Sieg gegen Bremen.

VfB
Jäger – Günther Schäfer, Zietsch, Karlheinz Förster, Nushöhr – Buchwald, Andreas Müller, Sigurvinsson, Allgöwer – Klinsmann (87. Spies), Pasic (83. Hartmann).

Tore
1:0 Allgöwer (22), 2:0 Allgöwer (52.), 2:1 Burgsmüller (79.).

Lesen Sie mehr zum Thema

VfB Stuttgart Fredi Bobic Stuttgart