VfB Stuttgart Holger Badstuber verklagt seine Krankenkasse

Von red/SID 

VfB-Profi Holger Badstuber musste in seiner Karriere bereits viele schwere Verletzungen überstehen. In einem Fall hat er jetzt Ärger mit seiner Krankenkasse – diese weigert sich Krankengeld zu zahlen.

Vom Verletzungspech verfolgt: VfB-Profi Holger Badstuber. Foto: Pressefoto Baumann
Vom Verletzungspech verfolgt: VfB-Profi Holger Badstuber. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Der frühere Fußball-Nationalspieler Holger Badstuber von Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart hat seine Krankenkasse verklagt. Badstuber fordert von der privaten Kasse (DKV) vor dem Münchner Landgericht die Zahlung von Krankentagegeld. Der Streitwert liegt nach Auskunft des Gerichts bei 28.575 Euro. Die Krankenkasse verweigert die Zahlung mit dem Hinweis, Badstuber (30) habe sich im fraglichen Zeitraum im Ausland aufgehalten.

Klausel im Vertrag

Wie das Landgericht bestätigte, sieht eine Klausel im Vertrag über die Krankentagegeld-Versicherung vor, dass der Zahlungsanspruch in diesem Fall entfällt. Badstuber ist aber der Ansicht, dass ihn die Klausel grob benachteilige und daher unwirksam sei. Der für Donnerstag angesetzte Prozessauftakt mit mündlicher Verhandlung wurde aus gerichtsinternen Gründen verschoben und ist nun für 1. Oktober terminiert.

Zwölf Tage im Ausland

In den Zeiträumen, für die die Zahlung zwischen den Parteien umstritten ist, stand der im Laufe seiner Karriere häufig verletzte Badstuber bei Bayern München unter Vertrag. Von Mitte September 2014 bis Anfang Januar 2015 fiel er wegen eines Sehnenrisses aus, zum Jahreswechsel war er zwölf Tage im Ausland. Von Mitte Februar bis Anfang Juli 2016 musste er wegen einer Sprunggelenksverletzung pausieren, im Juni war er insgesamt 15 Tage im Ausland.