VfB Stuttgart II mit Heimniederlage Ulms Braig schnürt Doppelpack

Von oh 

Es bleibt dabei: Für den VfB Stuttgart II wird der Kampf um den Klassenverbleib in der Fußball-Regionalliga eine Zitterpartie bis zum Ende. Beim 0:2 gegen den SSV ulm 1846 fehlt wieder einmal die Durchschlagskraft in der Offensive.

Stürmer Jan Ferdinand (Mi.): Es fehlt an Durchschlagskraft in der Offensive des VfB II. Foto: Baumann
Stürmer Jan Ferdinand (Mi.): Es fehlt an Durchschlagskraft in der Offensive des VfB II. Foto: Baumann

Stuttgart - Für Fußball-Regionalligist wird die Lage im Kampf gegen den Abstieg immer ungemütlicher: Am Sonntag setzte es vor 480 Zuschauern im Gazistadion auf der Waldau eine 0:2(0:0)-Heimniederlage im württembergischen Derby gegen den SSV Ulm 1846. Beide Tore für die Spatzen erzielte Daniel Braig (48., 89./Foulelfmeter). Es waren die Saisontore Nummer drei und vier für den 27 Jahre alten Stürmer.

Im Sturm klemmt’s

„Ulm wurde nach der Pause stärker. Wir haben es versäumt, in unserer guten ersten Halbzeit aus unseren Chancen die Tore zu machen. Am Ende riskieren wir alles, es war ein offener Schlagabtausch und dann bekommen wir auch noch das zweite Gegentor“, sagte VfB-II-Trainer Marc Kienle. In seinem Team lief der Ball über weite Strecken des Spiels ganz passabel durch die eigenen Reihen. Was fehlte war ein Stürmer mit Killerinstinkt. Weder Winter-Neuzugang Benedikt Koep noch Jan Ferdindand setzten sich in der Offensive entscheidend durch. Auch die Einwechslungen von Daniel Kopacz und Leon Dajaku blieben ohne durchschlagenden Erfolg.

Ulms Trainer Holger Bachthaler durfte vor allem mit seiner Defensive zufrieden sein. Sie war der Garant für den Erfolg. „Endlich haben wir mal wieder einen Auswärtssieg geschafft. Das wurde auch Zeit“, freute sich Bachthaler.

Nächstes Derby steht an

Für den VfB II geht es am Freitag mit dem nächsten Landesduell weiter: Es steht um 19 Uhr das Spiel bei Aufsteiger TSG Balingen an. Kienle: „Wir werden alles daran setzen, etwas Zählbares mitzubringen.“