VfB Stuttgart in der Corona-Krise VfB-Profis spenden 100 000 Euro an Bedürftige und Pflegekräfte

Von red/dpa 

In der Corona-Krise helfen die Fußballprofis des VfB Stuttgart Pflegekräften und Bedürftigen in der Region. Insgesamt 100.000 Euro haben sie dafür gesammelt.

VfB-Spieler Philipp Klement ist Initiator der Aktion. Foto: Pressefoto Baumann/Julia Rahn
VfB-Spieler Philipp Klement ist Initiator der Aktion. Foto: Pressefoto Baumann/Julia Rahn

Stuttgart - Die Profis des VfB Stuttgart spenden im Zuge der Corona-Krise 100 000 Euro.

Das Geld der Spieler des Fußball-Zweitligisten soll neben Bedürftigen in der Region auch Pflegekräften und Ärzten zukommen, wie der Verein am Donnerstag mitteilte. „Für mich und meine Mannschaftskollegen war klar: Wir stehen als Team zusammen und helfen dort, wo Hilfe am dringendsten benötigt wird“, sagte Ex-Nationalspieler Mario Gomez. „Wir wollen dabei auch an diejenigen denken, die derzeit für uns alle in der ersten Reihe stehen und besonderen Einsatz zeigen.“ Initiator der Aktion war Mittelfeldspieler Philipp Klement.

Alle Auswirkungen des Coronavirus auf den Sport lesen Sie in unserem Newblog

Ein Spendenempfänger ist etwa die Schwäbische Tafel Stuttgart. Auch die Versorgung von Obdach- und Wohnsitzlosen soll mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln von dem Geld unterstützt werden. Zudem erhalten Pflegekräfte und Ärzte in Krankenhäusern unter anderem Gutscheine von lokalen Gaststätten, Kinos, Buchläden, Cafés oder Ladengeschäften, die sie nach der Krise einlösen können. „Viele der Ladenbesitzer, aber auch viele Pflegekräfte und Ärzte sind VfB-Fans und unterstützen uns das ganze Jahr. Jetzt wollen wir für sie da sein“, sagte Gomez. VfB-Vorstandschef Thomas Hitzlsperger sprach von einem starken „Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts“.

Quiz: Wie gut kennen Sie Mario Gomez?