VfB Stuttgart in der Fußball-Bundesliga So lief der Start in die Trainingswoche

Hat nach seinem Comeback gegen Mainz 05 wieder gut lachen: Silas Katompa Mvumpa Foto: Baumann 10 Bilder
Hat nach seinem Comeback gegen Mainz 05 wieder gut lachen: Silas Katompa Mvumpa Foto: Baumann

Der VfB Stuttgart hat die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Hertha BSC aufgenommen. Wir haben vorbeigeschaut.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Nach dem Heimsieg gegen Mainz 05 ist die gute Stimmung auf den Trainingsplatz des VfB Stuttgart zurückgekehrt. Entsprechend gelaunt sind die VfB-Profis am Dienstag in die Trainingswoche vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC (Sonntag, 15.30 Uhr) gestartet. Trainer Pellegrino Matarazzo bat seine Schützlinge zu einer kurzen, aber intensiven Einheit, in deren Mittelpunkt die Spielform acht gegen acht stand.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Warum Geisterspiele für den VfB eine Katastrophe sind

Dabei konnte auch Abwehrspieler Marc Kempf wieder unter Vollbelastung mitmischen. Der 26-Jährige hatte sich vor vier Wochen in Augsburg eine Oberschenkelverletzung zugezogen, scheint aber wieder spielfit zu sein. Ob er den zuletzt stark aufspielenden Hiroki Ito wieder aus der Innenverteidigung verdrängen kann, ist eine andere Frage.

Ein Fragezeichen steht auf alle Fälle hinter dem Einsatz von Atakan Karazor. Der 25-Jährige musste beim 2:1-Heimsieg gegen den FSV Mainz 05 am Freitag einen Schlag auf den Mittelfuß einstecken. Die Schmerzen waren am Dienstag noch so groß, dass er nicht mit der Mannschaft, sondern nur individuell trainieren konnte.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Beim VfB rumort es wieder gewaltig

Gleiches widerfuhr Abwehrspieler Waldemar Anton sowie Borna Sosa. Beide sah man am Dienstag nur im Kraftraum radeln – als Teil der sogenannten individuellen Belastungssteuerung, auf die Matarazzo zu Beginn einer Trainingswoche stets Wert legt. Lilian Egloff, der nach seiner Langzeitverletzung derzeit über die zweite Mannschaft in der Regionalliga an die Profis herangeführt wird, absolvierte einen verspäteten Leistungstest, da er am Samstag noch für den VfB II am Ball war.

Die anderen Langzeitverletzten Sasa Kalajdzic, Naouirou Ahamada und Enzo Millot hatten am Dienstag den Ball wieder am Fuß – allerdings als separate Trainingsgruppe auf einem Nebenplatz. Gar nicht zu sehen war neben dem an Corona erkrankten Chris Führich Daniel Didavi. Der Mittelfeldspieler fehlte aufgrund einer Erkältung.

In unserer Bildergalerie haben wir die besten Eindrücke des Dienstagstrainings festgehalten. Viel Spaß beim Durchklicken!




Unsere Empfehlung für Sie