Der Fußballbundesligist veranstaltet am Dienstagabend auf der Terrasse des Klubheims eine Party für Mitarbeiter und dreht dabei die Musik offenbar ein bisschen zu sehr auf. Gegen 1.30 Uhr geht bei den Beamten eine Beschwerde ein.

In der Nacht auf Mittwoch hat ein Anwohner aus Gaisburg die Polizei gerufen, weil er sich von einer Veranstaltung in der Mercedes-Benz-Arena gestört fühlte. Er meldete, dass er laute Musik aus dem hell erleuchteten Stadion hören würde. Zugleich wunderte er sich, dass solch eine Veranstaltung genehmigt werde, während bei Open-Air-Konzerten um 22.30 Uhr Schluss ist.

Keine Feier im Stadion

Als die Polizisten, die um 1.35 Uhr alarmiert wurden, gegen 1.50 Uhr an der Mercedesstraße anrückten, stellten sie fest, dass die Feier nicht in, sondern neben der Mercedes-Benz-Arena stattfand. „Es war eine Party zum Saisonstart für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des VfB Stuttgart“, klärt Tobias Kaufmann, Kommunikationschef des Fußball-Bundesligisten, auf. „Es war alles sehr nett auf der Terrasse des Klub-Restaurants, aber offenbar waren wir ein bisschen zu laut.“ Als die Polizei vor Ort eintraf, habe man die Musik sofort ausgemacht.

Neue Flutlichtanlage getestet

Dass die Mercedes-Benz-Arena beleuchtet gewesen ist, hatte indes nichts mit der Feier zu tun. Der VfB habe die Sommerpause genutzt, um im Stadion eine neue Flutlichtanlage zu installieren, so Kaufmann. „Da es zurzeit spät dunkel wird, kann sie nur nachts getestet werden.“ Am Freitag findet die Abnahme statt, am 7. August kommt die energiesparende LED-Technik erstmals beim Spiel gegen Leipzig zum Einsatz. Um perfekte Bedingungen für die TV-Übertragung zu schaffen, wird das Flutlicht auch bei Spielen am Nachmittag teilweise eingeschaltet.