VfB Stuttgart in Leipzig Schweigeminute für verstorbenen Ausbilder

Von pma 

RB Leipzig und der VfB Stuttgart haben sich auf eine Schweigeminute vor dem Anpfiff der Partie in Leipzig verständigt, um dem verstorbenen Jugend-Ausbilder Thomas Albeck zu gedenken.

Schweigeminute beim Spiel in Leipzig: Beide Clubs trauern um ihren ehemaligen Mitarbeiter Thomas Albeck. Foto: Pressefoto Baumann
Schweigeminute beim Spiel in Leipzig: Beide Clubs trauern um ihren ehemaligen Mitarbeiter Thomas Albeck. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Beim Ligaspiel zwischen RB Leipzig und dem VfB Stuttgart wird es vor dem Anpfiff eine Schweigeminute geben. Darauf haben sich beide Clubs mit dem Schiedsrichtergespann um Sven Jablonksi verständigt. Hintergrund ist der überraschende Tod von Thomas Albeck, dem langjährigen Jugend-Ausbilder beim VfB Stuttgart. Albeck war zuletzt fünf Jahre in Leipzig für die Talentförderung zuständig, nachdem er zuvor 13 Jahre an der Mercedesstraße wirkte.

Diese VfB-Talente hat Albeck entdeckt

Am vergangenen Dienstagmorgen ist Albeck im Alter von nur 61 Jahren verstorben. Auch viele Spieler, die unter Albeck entdeckt und gefördert wurden, trauerten diese Woche bereits öffentlich. Es wird auch erwartet, dass beide Mannschaften mit Trauerflor spielen werden. Um 15.30 Uhr wird die Begegnung vor über 42000 Zuschauern in Leipzig angepfiffen werden.