VfB Stuttgart Leise Hoffnung auf Gonzalo Castro

Von red 

Die Adduktoren zwicken. Doch bei Gonzalo Castro besteht die Chance, dass er am Samstag für den VfB Stuttgart auflaufen kann. Und was machen die Verletzungen von Christian Gentner und Dennis Aogo?

Der Heilungsprozess bei Gonzalo Castro macht Fortschritte. Ob der VfB-Profi seine Adduktorenverletzung aber bis zum Samstag auskuriert hat, ist fraglich. Foto: Baumann
Der Heilungsprozess bei Gonzalo Castro macht Fortschritte. Ob der VfB-Profi seine Adduktorenverletzung aber bis zum Samstag auskuriert hat, ist fraglich. Foto: Baumann

Stuttgart - Der Ticketverkauf läuft gut. 51 500 Eintrittskarten hat der VfB Stuttgart bereits für das kommende Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen abgesetzt. Das Stadion wird also wieder voll sein. Ob dann Gonzalo Castro wieder am Ball sein wird, ist jedoch fraglich. Bei dem an den Adduktoren verletzten Mittelfeldspieler des Fußball-Bundesligisten besteht aber die leise Hoffnung, das es reichen könnte.

Trainer Markus Weinzierl hat Castro jedenfalls für die Begegnung mit den Rheinländern noch nicht abgeschrieben, wenn an diesem Dienstag mit einem öffentlichen Training (10.30 Uhr) die konkrete Vorbereitung auf die Partie losgeht. Zumal der 31-Jährige in den vergangenen Wochen zu einem Stabilisator im Team geworden war und beim 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg im Spielaufbau vermisst wurde. Und Castro würde natürlich nur zu gerne gegen seinen Ex-Club antreten.

Mit den zuletzt ebenfalls ausgefallenen Christian Gentner (Wade) und Dennis Aogo (Oberschenkel) ist gegen Bayer Leverkusen dagegen kaum zu rechnen. Auch sie plagen sich mit Muskelverletzungen. Castro und Gentner hatten sich im Spiel bei Eintracht Frankfurt (0:3) verletzt, Aogo im Abschlusstraining vor dem Kellerduell gegen Nürnberg. Wie lange sie letztlich ausfallen werden, ist aber schwer zu prognostizieren.