VfB Stuttgart gegen Hertha BSC Berlin Polizei begleitet Hochrisikospiel

Von  

Mehrere Hundert Beamte sind am Wochenende rund ums Stadion beim Spiel des VfB Stuttgart gegen Hertha BSC Berlin im Einsatz. Zu tun hat das vor allem mit dem Karlsruher SC.

Der VfB empfängt Hertha BSC aus Berlin – ein Hochrisikospiel. (Symbolbild) Foto: Pressefoto Baumann
Der VfB empfängt Hertha BSC aus Berlin – ein Hochrisikospiel. (Symbolbild) Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Der VfB Stuttgart empfängt am Samstag Hertha BSC aus Berlin. Die Bundesligabegegnung wird von der Polizei als Hochrisikospiel eingeschätzt. Deswegen sind sowohl die Landespolizei als auch die Bundespolizei mit einem großen Kräfteaufgebot im Einsatz, um rund um das Stadion und auf den Anreisewegen für Sicherheit zu sorgen. Die Bundespolizei wird den Einsatz auch auf Twitter unter @bpol_bw begleiten, die Tweets zum Spiel werden die Beamten mit dem Hashtag #VFBBSC versehen sein, kündigte die Pressestelle an.

Die Berliner pflegen eine Fanfreundschaft mit Karlsruhe

Das Aufeinandertreffen der Fans rund ums Stadion wird deswegen als gefährlich eingestuft, weil die Berliner Schlachtenbummler eine Fanfreundschaft mit Anhängern des Karlsruher SC verbindet – die wiederum nicht gut auf den Stuttgarter Erstligisten VfB zu sprechen sind. Bei einer Begegnung vor knapp drei Jahren war es zu Ausschreitungen gekommen. Dabei wurden auch Polizisten in der Nähe des Bahnhofs in einen Hinterhalt getrieben und attackiert. Ein Beamter gab Signalschüsse in die Luft ab, um Verstärkung zu rufen.