VfB Stuttgart Porsche steigt beim VfB größer ein

Von pma 

Was sich auf der Mitgliederversammlung andeutete, ist nun Realität. Der Stuttgarter Automobilkonzern Porsche und der VfB Stuttgart intensivieren ihre Partnerschaft im Jugendbereich des Zweitligisten.

Uwe Hück bei seiner Rede auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart. Er kündigte bereits damals ein größeres Engagement von Porsche beim VfB an. Foto: Pressefoto Baumann
Uwe Hück bei seiner Rede auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart. Er kündigte bereits damals ein größeres Engagement von Porsche beim VfB an. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Es war der wohl skurrilste Auftritt eines Redners bei einer Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart seit Jahren. Uwe Hück, Betriebsratsvorsitzender des Stuttgarter Autobauers Porsche, lieferte eine in mehrerlei Hinsicht bemerkenswerte Rede ab, die viele Zuhörer ratlos zurückließ. Zwischen den Zeilen kündigte Hück allerdings an, dass Porsche sich vorstellen könne, im größeren Rahmen beim VfB Stuttgart einzusteigen. Porsche ist bereits beim VfB engagiert und beispielweise auf den Banden der Gegengerade dauerhaft präsent. Nichtsdestotrotz ist der Hauptsponsor des Clubs immer noch der Konzern mit dem Stern – also Daimler. Umso beachtlicher ist nun die Nachricht, dass Porsche sein Engagement intensiviert. Es ist gewissermaßen auch ein Schulterschluss zweier Konkurrenten für eine gemeinsame Sache.

Turbo für VfB-Talente

Unter dem Titel „Turbo für Talente“ ist der Zuffenhausener Autobauer bisher bereits bei den Stuttgarter Kickers, RB Leipzig und der SG Sonnenhof aktiv. Der VfB ist nun ab sofort der vierte Club, der von Porsche im Jugendbereich intensiv unterstützt wird. „Der Ausbau unserer Partnerschaft mit dem VfB Stuttgart und die Erweiterung der Jugendförderungsmaßnahmen sind wichtige Elemente unserer gesellschaftlichen Verantwortung an unserem Standort in Stuttgart“, sagt Lutz Meschke, Vorstand für Finanzen und IT und Pate der Jugendförderung der Porsche AG, zur Parnerschaft. „Ergänzend zu den Aktivitäten der Daimler AG wird die seit vielen Jahren sehr hoch angesehene Jugendarbeit des VfB Stuttgart damit zielgerichtet unterstützt. Dieses Konzept der sportlichen Ausbildung und sozialen Wertevermittlung bei Kindern und Jugendlichen passt hervorragend zum Porsche-Verständnis bei der Nachwuchsförderung.“ Beim VfB Stuttgart ist man erwartungsgemäß stolz. Es sei „ein gutes Signal und ein erster kleiner Schritt im Hinblick auf die strategische Neuausrichtung der Förderer-Struktur unseres Nachwuchsleistungszentrums“, ergänzt Jochen Röttgermann, Vorstand Marketing und Vertrieb des VfB.

Startschuss in der Rückrunde

Der Startschuss der neuen Partnerschaft fällt zu Beginn der Rückrunde. Porsche wird Hauptpartner der VfB Fußballschule, die alle fußballbegeisterten Kinder ansprechen soll, sowie aktiv Talentsuche und -förderung betreibt. Jährlich veranstaltet sie mehr als 60 Camps, in denen Kinder und Jugendliche unter professioneller Anleitung von VfB Trainern unter anderem bei lokalen Vereinen geschult werden. Zudem wird der Automobilhersteller bei VfB-Heimspielen stärker werblich in Erscheinung treten.

VfB Stuttgart - 2. Bundesliga

Nächstes Spiel

lade Widget...

Tabelle

lade Widget...
Komplette Tabelle