VfB-Präsident Wahler bereitet das schlechte Verhältnis zwischen Fans und Verein Sorgen. Er berichtet vom großen Druck, der auf der Trainersuche liegt.

Stuttgart - Nach der Beurlaubung von Alexander Zorniger sieht Präsident Bernd Wahler den VfB Stuttgart bei der Trainersuche unter Druck. Zwar gebe es bereits zahlreiche Bewerbungen auf den Trainerposten des Fußball-Bundesligisten. Aber: „Wir wissen, dass wir mit der Entscheidung nun eine große Verantwortung tragen und einen Treffer landen müssen“, sagte Wahler der „Sport Bild“.

Den 57-Jährigen belastet das derzeit schlechte Verhältnis zwischen Fans und Verein. Es sei ohne Frage ein großes Problem, dass beim Augsburg-Spiel ein Riss aufgetreten sei. „Wir müssen alles tun, um das Vertrauen zurückzugewinnen. Der Druck ist gewachsen“, sagte Wahler. „Natürlich werden unsere Entscheidungen nun noch kritischer beobachtet.“ Zorniger war nach der 0:4-Niederlage gegen den FC Augsburg beurlaubt worden.

Lesen Sie mehr zum Thema

VfB Stuttgart Bernd Wahler Stuttgart