VfB Stuttgart Prominentes Trio auf der Bank

Benjamin Pavard, Santiago Ascacibar und Christian Gentner (v.li.) als Bankdrücker. Foto: Baumann
Benjamin Pavard, Santiago Ascacibar und Christian Gentner (v.li.) als Bankdrücker. Foto: Baumann

Benjamin Pavard, Santiago Ascacibar und Christian Gentner erleben die 90 Minuten von Rostock größtenteils von der Bank aus. Trainer Tayfun Korkut erklärt, warum.

Sport: Gregor Preiß (gp)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - So mancher Fan im Rostocker Ostseestadion blickte überrascht auf den Aufstellungsbogen. Hatte VfB-Trainer Tayfun Korkut in Benjamin Pavard, Christian Gentner und Santiago Ascacibar in Rostock doch gleich ein prominentes Trio mit einem Platz auf der Bank versehen. Wohl dem, der es sich leisten kann?

Klarer Fall von denkste, lautete die Erkenntnis 90 Minuten später. Beim VfB wurde das Dreigestirn aus Weltmeister, Mannschaftskapitän und argentinischem Neu-Nationalspieler bei der 0:2-Niederlage gegen Hansa Rostock schmerzlich vermisst. Auch wenn Trainer Tayfun Korkut seine Gründe hatte, die Drei nicht zu bringen beziehungsweise wie Gentner erst spät einzuwechseln. Gute Gründe. Der Kapitän hatte zuletzt Probleme mit seinem Knie. Ascacibar, der am Freitag von Argentiniens Interimscoach Lionel Scaloni für die beiden Länderspiele im September gegen Guatemala und Kolumbien erstmals für die Albiceleste nominiert worden war, litt unter Adduktorenproblemen.

In Mainz drohen Härtefälle

Reine Vorsichtsmaßnahmen also, wie Korkut am Sonntag erklärte. Dies sei mit den beiden auch so abgesprochen gewesen. Genauso wie der Nicht-Einsatz von Benjamin Pavard. „Er war gerade neun Tage im Training“, begründete der Trainer seinen Verzicht auf den Weltmeister, „eigentlich hätte ich ihn gerne noch für ein paar Minuten gebracht.“ Doch dann durchkreuzte der Rückstand seine Pläne.

Am Sonntag waren Pavard, Gentner und Ascacibar dann umso mehr gefordert. Beim Trainingsspielchen mit den Reservisten. Eine Einheit, der sie normalerweise nie beiwohnen. Schließlich waren die Drei in der vergangenen Saison fester Bestandteil der Stamm-Mannschaft – und könnten es auch bald wieder sein.

Schon am Sonntag (15.30 Uhr), wenn beim FSV Mainz der Ernst der Ligalebens beginnt, dürfte das Rostocker Bank-Trio wieder gesetzt sein. Was besonders in der Abwehr den ersten Härtefall zur Folge hätte. Die prominenten Bankdrücker könnten dann entweder Timo Baumgartl oder Holger Badstuber heißen.

Was wiederum die Chancen auf Einsatzminuten für einige andere weiter schmälern dürfte. Der lange verletzte Andreas Beck stand gegen Rostock nicht im Kader. Auch Borna Sosa, Marcin Kaminski und Berkay Özcan traten die Dienstreise nicht mit an. Weil die beiden Letztgenannten den VfB noch verlassen? Kaminski wird mit Fortuna Düsseldorf in Verbindung gebracht, Özcan mit dem 1. FC Nürnberg. Doch Korkut widersprach: „Die Kaderzusammenstellung hatte rein sportliche Gründe.“




Unsere Empfehlung für Sie