VfB Stuttgart sucht einen Co-Trainer Kommt Xaver Zembrod statt Rainer Widmayer?

Von Dirk Preiß 

Der VfB Stuttgart ist nach wie vor auf der Suche nach einem Co-Trainer, der dauerhaft im Verein arbeitet – unabhängig davon, wer gerade Chefcoach ist. Nun scheint ein Mann gefunden.

Xaver Zembrod Foto: Getty
Xaver Zembrod Foto: Getty

Stuttgart - Der VfB Stuttgart will mit Blick auf die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga seine Mannschaft verstärken und ergänzen. In Alexander Esswein ist ein erster Spieler verpflichtet. Der nächste Neue könnte einer für das Trainerteam sein.

Eigentlich war der VfB ja an Rainer Widmayer dran. Der 51-jährige gebürtige Sindelfinger sollte als Konstante auf der Position des Co-Trainers kommen – und auf Jahre diesen Posten übernehmen, ganz egal, wie der jeweilige Chefcoach gerade heißt. Der Plan scheiterte, weil Hertha BSC einem Wechsel einen Riegel vorschob. Beim Bundesligakonkurrenten der Stuttgarter ist Widmayer Co-Trainer unter Pal Dardai, sein Vertrag läuft noch bis zum kommenden Sommer. Doch nun ist eine andere Lösung in Sicht.

Herrlich muss bei Bayer gehen, Zembrod nicht

Nach Informationen unserer Redaktion ist Xaver Zembrod ein heißer Kandidat für den Posten an der Seite von Markus Weinzierl und dessen Assistent Wolfgang Beller. Der 52-jährige Pfullendorfer ist derzeit als Co-Trainer bei Bayer Leverkusen tätig. Dort ist er von der Trennung von Heiko Herrlich und dessen Assistent Nico Schneck zwar nicht betroffen, dennoch könnte sein Weg nun nach Stuttgart führen. Zembrod war im März 2017 mit Tayfun Korkut nach Leverkusen gekommen.

Mit dem ehemaligen VfB-Coach hatte er zuvor auch in Kaiserslautern und in Hannover zusammengearbeitet. Zuvor war Zembrod, der als Spieler unter anderem bei den Stuttgarter Kickers und Darmstadt 98 aktiv war, Trainer des SC Freiburg II und Nachwuchscoach bei der TSG Hoffenheim. Dort hatte er auch mit Julian Nagelsmann zusammengearbeitet.

Weiter mit Halil Altintop?

Wie bei Rainer Widmayer gibt es aber eine Hürde für den VfB. Auch Zembrods Vertrag läuft noch bis Sommer 2019. Der neue Leverkusener Trainer Peter Bosz bringt allerdings zumindest einen eigenen Assistenten mit zu Bayer 04.

Offen ist derweil noch, ob Halil Altintop weiter zum Trainerteam des VfB gehören wird. „Wir können uns sehr gut vorstellen, dass Halil Altintop weiterhin unser Trainerteam verstärkt. Aber da sind noch zwei, drei Kleinigkeiten zu klären“, sagte Michael Reschke gegenüber unserer Redaktion. Zur Personalie Xaver Zembrod wollte sich der Sportvorstand des VfB nicht äußern.




Unsere Empfehlung für Sie