VfL Wolfsburg gegen VfB Stuttgart „Das war heute vorne nichts – und hinten auch nicht“

Von  

Der VfB Stuttgart hat im Abstiegskampf mit dem 0:2 in Wolfsburg einen Dämpfer hinnehmen müssen. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Der VfB kam in Wolfsburg nicht über ordentliche Ansätze hinaus. Foto: Pressefoto Baumann 10 Bilder
Der VfB kam in Wolfsburg nicht über ordentliche Ansätze hinaus. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart/Wolfsburg - Der VfB Stuttgart hat am vorletzten Vorrunden-Spieltag beim VfL Wolfsburg mit 0:2 (0:2) verloren. Die Weinzierl-Elf schlug sich dabei über weite Strecken ordentlich. Ein Zuordnungsproblem nach einem Freistoß und ein kapitaler Aussetzer von Santiago Ascacibar sorgten für die beruhigende Halbzeitführung der Hausherren. In der zweiten Spielhälfte versuchte der VfB, das Spiel noch einmal herumzureißen, blieb aber dafür offensiv zu harmlos.

Im Nachgang der Partie haben sich die beteiligten Akteure zum Spiel geäußert. Wir haben die Stimmen zusammengefasst.

VfB-Trainer Markus Weinzierl: „Wir sind gut reingekommen, pennen dann aber bei einem Standard. Da setzen wir nicht um, was klar besprochen war, da muss man disziplinierter sein. Auch beim zweiten Treffer helfen wir gut mit. Diese Situationen haben wir einfach schlecht verteidigt und dann schaffen wir es nicht mehr nach der Pause, den Gegner in Verlegenheit zu bringen. Daher geht das Ergebnis so in Ordnung.“

VfL-Trainer Bruno Labbadia: „Wir wollten nach dem Wochenende nachlegen, wollten uns mit einem Sieg vor heimischer Kulisse verabschieden und das ist uns gelungen. Wir wollten auch nach der Pause nicht nachlassen weil wir wissen, wie gut der VfB Fußball spielen kann, wenn man ihn lässt. Auch dies gelang und so war es am Ende ein zufriedenstellender Abend.“

Unser Datencenter | Noten für die Roten | Das Bundesliga-Livecenter

VfB-Spieler Erik Thommy: „Wir sind über die gesamten 90 Minuten gar nicht ins Spiel gekommen. Wolfsburg war in allen Belangen besser. Wir haben es nach vorn mit langen Bällen probiert, aber das war nicht effektiv. Das war heute vorne nichts – und hinten auch nicht.“

VfB-Torwart Ron-Robert Zieler: „Wir haben uns unter den gegebenen Umständen so konzentriert wie möglich auf das Spiel vorbereitet. Leider haben wir uns dann die Dinger selbst reingelegt.“

VfB-Sportchef Michael Reschke: „Das war heute ordentlich, aber nicht gut genug. Die Präzision und letzten Endes auch die Torgefahr haben uns gefehlt. Wir wollen jetzt gegen Schalke noch einen Sieg holen und damit die Vorrunde ordentlich, aber nicht zufriedenstellend zu Ende zu bringen.“

VfB-Verteidiger Timo Baumgartl: „Wir haben eigentlich eine klare Zuordnung bei Standards, so etwas darf dann nicht passieren. Letztlich haben wir keine Torgefahr ausgestrahlt und wenn man keine Tore macht, dann kann man eben auch kein Spiel gewinnen. Daran müssen wir im Winter unbedingt arbeiten.“

Hier finden Sie die Einzelkritik unserer Redaktion. Sie können den VfB-Spielern hier selbst eine Note geben. In der Bildergalerie haben wir die besten Bilder zum Spiel zusammengestellt.