Videos von Mädchen mit Steckenpferden Hobby Horsing – dieser schräge Trend kommt aus Finnland

Von red/AP 

Auf den ersten Anblick sieht es kurios aus. Junge Mädchen galoppieren auf Steckenpferden durch die Gegend. Der Boom aus Finnland findet mittlerweile auch in anderen Ländern Anhänger.

Hobby Horsing heißt der Trend aus Finnland, bei dem es darum geht, mit einem Steckenpferd einen Parcours zu überwinden. Foto: dpa 8 Bilder
Hobby Horsing heißt der Trend aus Finnland, bei dem es darum geht, mit einem Steckenpferd einen Parcours zu überwinden. Foto: dpa

Helsinki - Mit ihrer schwarzen Lederjacke, dem rotgefärbten Haar und den Tattoos auf dem Arm sieht Alisa Aarniomaki aus, als wäre sie auf dem Weg zur Probe einer Rockband. Doch statt einer Gitarre trägt die 20-jährige Finnin einen flauschigen Stoffpferdekopf an einem Holzstab mit aufgeklebten Augen, Mähne und Zügeln. Seit ihrem zehnten Lebensjahr ist sie auf echten Pferden geritten, doch jetzt hat sie die Hobbby-Horsing-Welle erfasst.

Der Sport mit Gymnastik-Elementen hat sich über die Sozialen Medien unter den weiblichen finnischen Teenagern ausgebreitet. Aarniomaki hörte zum ersten Mal vor einigen Jahren in einem Internet-Forum davon.

„Hobby Horsing hat eine starke therapeutische Ausrichtung“, sagt sie. Der Sport habe ihr geholfen, besser mit Problemen klarzukommen wie der Scheidung ihrer Eltern oder Mobbing an der Schule. „Ich habe eine Menge Ärger hinter mit und kämpfe noch immer mit einigen Dingen“, sagt sie. Hobby Horsing habe dazu beigetragen, ihre Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Wie bei einem echten Reiten gibt es auch beim Hobby Horsing verschiedene traditionelle Disziplinen wie Dressur oder Springen, in denen sich die Teilnehmer messen. Und es ist körperlich durchaus eine Herausforderung.

Ein Video von 2016:

Kindisches Hobby? Das sehen die Reiter anders

Echte Reiter blicken möglicherweise von oben herab auf das Hobby Horsing, sehen es als kindischen Zeitvertreib für Unter-Zehnjährige. Fred Sundwall, Generalsekretär des finnischen Reiterverbandes, sieht das anders. „Wir finden es einfach wunderbar, dass Hobby Horsing ein Phänomen und so populär geworden ist“, sagt er. „Es gibt den Kindern und Teenagern, die keine Pferde haben, die Chance, mit ihnen auch außerhalb von Ställen und Reitschulen zu interagieren.“

Das Video zeigt die Geschichte des Hobby Horsing und die Leidenschaft dahinter:

Die große Mehrheit der Steckenpferde wird zu Hause hergestellt - großartige, farbenfrohe Kreaturen mit Namen wie Chattanooga, Choo Choo oder Panda. Bei Events und über das Internet werden sie getauscht und verkauft, manche bringen Preise bis zu 200 Euro ein.

Anhänger sind vor allem stolz auf den ausgeprägten Do-it-yourself-Aspekt des Sports. Bei Veranstaltungen sind kaum industriell gefertigte Pferde zu sehen. Diese haben ein deutlich geringeres Ansehen, sagt Venla-Maria Uutela von der Steckenpferd-Gesellschaft in Helsinki.

Etwa 10 000 Menschen, vorwiegend im Alter zwischen 10 und 18 Jahren, betreiben in Finnland Hobby Horsing. Auch in anderen skandinavischen Ländern ist der Sport populär, breitet sich mittlerweile auch über den übrigen Teil von Europa aus.

Offizielle Statistiken gibt es nicht. Hobby Horsing ist nicht an die finnischen Sportverbände angeschlossen, der Austausch der Anhänger erfolgt vor allem über das Internet. In Foren wird über den Sport diskutiert. Die Fotos und Videos werden über Instagram und YouTube ausgetauscht.

Wettkampf in Helsinki hatte 1000 Zuschauer

Regionale Wettkämpfe werden von Ehrenamtlichen in ganz Finnland organisiert, sogar eine nationale Meisterschaft gibt es jedes Jahr. Dieses Jahr fand sie Ende April statt. Rund 1000 Zuschauer drängten sich in einer Sporthalle in der Nähe von Helsinki, verfolgten die etwa 200 Teilnehmer in verschiedenen Reitwettbewerben.

„Es ist schon ein wenig bizarr für andere Menschen, wenn sie all das sehen, besonders beim ersten Mal“, sagt Taija Turkki, eine 18-jährige Steckenpferd-Trainerin aus der Stadt Lappeenranta im Südosten des Landes. Das liege vor allem daran, dass die Zuschauer dächten, dass die Reiter die Pferde als etwas Lebendiges sähen. „Aber das tun wir nicht. Wir wissen, dass sie tot sind, hergestellt aus Stoff und so weiter.“

Das Fehlen strenger Regeln oder pompösen Zeremonien, die starke Präsenz von Social Media und die vielen weiblichen Teilnehmer tragen maßgeblich dazu bei, dass der Sport vor allem bei jungen Frauen beliebt ist.

„Die Freiheit, selbst etwas zu erschaffen, und die Vorstellungskraft sind zentrale Gründe dafür, warum Menschen mit dem Hobby Horsing beginnen“, sagt Aarniomaki. Sie selbst ist eine Veteranin, nimmt nicht mehr aktiv an Wettbewerben teil, organisiert aber Veranstaltungen wie kürzlich eine Steckenpferd-Parade durch die Straßen von Helsinki.

Frauen und Mädchen zu ermutigen, sind wichtige Aspekte des Sports. „Ich denke, Hobby Horsing hat eine feministische Agenda“, sagt sie. „Es kommen keine Jungs, spielen sich auf und sagen, was wir zu tun haben“, sagt sie.