Villa Berg in Stuttgart Neuer Eigentümer will Stadt unterstützen

Von  

Wie geht es weiter mit der Villa Berg? Was mit den ehemaligen Fernsehstudios möglich ist, darüber will der Geschäftsführer des neuen Eigentümers, PDI Property Development Investors, am Donnerstag mit dem Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn sprechen.

Wie lange die Villa Berg noch verrammelt ist, bleibt ungewiss. Die Geschichte der Villa Berg zeigen wir in der Fotostrecke. Foto: Achim Zweygarth 22 Bilder
Wie lange die Villa Berg noch verrammelt ist, bleibt ungewiss. Die Geschichte der Villa Berg zeigen wir in der Fotostrecke. Foto: Achim Zweygarth

Stuttgart - Der neue Eigentümer der Villa Berg will die Stadt bei der Umsetzung des Grundsatzbeschlusses zur Zukunft der Villa und des Parks nach Möglichkeit unterstützen. Das hat der Geschäftsführer der PDI Property Development Investors GmbH, Mathias Düsterdick, am Dienstag auf Anfrage der Stuttgarter Zeitung erklärt. „Wir fühlen uns dem Grundsatzbeschluss der Stadt natürlich verpflichtet“, sagte Düsterdick. Nachdem die von der PDI entwickelten Pläne für Wohnungen in den ehemaligen Fernsehstudios und zum Beispiel ein Varieté-Theater in der Villa Berg durch den Gemeinderatsbeschluss hinfällig seien, müsse nun die Stadt erklären, wie sie weiter vorgehen wolle. Er wisse zurzeit nicht, was mit den Studios, der Villa und der Tiefgarage möglich sei. Dafür wolle er das Gespräch mit Oberbürgermeister Fritz Kuhn abwarten.

Düsterdick wird am Donnerstag im Stuttgarter Rathaus zu einem Gespräch erwartet. Ein Rathaussprecher sagte am Dienstag dazu: „Wir wollen dem Gespräch vom Donnerstag nicht vorgreifen. Wichtig ist, dass sich die Rathausspitze jetzt direkt mit PDI über das Thema unterhält.“ Inwieweit der Geschäftsführer aus Düsseldorf oder die Stadt nach dem Termin die Öffentlichkeit informieren, ist noch unklar. PDI-Chef Düsterdick will dem OB Stillschweigen über die Inhalte anbieten.

Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass das Düsseldorfer Unternehmen bereits seit 9. Dezember vergangenen Jahres offizieller Eigentümer der Villa, der Studios und der Tiefgarage ist. Das hatte auch die Stadt überrascht, weil dort davon ausgegangen worden war, dass das Unternehmen nach dem Beschluss des Gemeinderats von dem Kauf zurücktreten würde.

Occupy Villa Berg intensiviert Engagement

Die Stadt will die Villa Berg kaufen, sanieren und einer öffentlichen Nutzung zuführen. Die ehemaligen Fernsehstudios sollen abgerissen und das Gelände wieder in Park verwandelt werden, eine Zwischennutzung wird aber nicht ausgeschlossen. Jetzt wird mit Spannung erwartet, ob PDI die Immobilien an die Stadt weiterverkauft – oder doch noch auf ein Baurecht spekuliert. Seitdem der Kauf der Villa durch die PDI-Gruppe bekannt wurde, hat auch die Initiative Occupy Villa Berg ihr Engagement wieder verstärkt. Am vergangenen Wochenende entwickelte die Initiative offene Fragenkataloge rund um das Thema Villa Berg, die sie sowohl den Gemeinderatsfraktionen als auch der PDI-Gruppe zukommen ließ. Die Antworten will die Initiative im Internet veröffentlichen.

Treffen: Um den Austausch und die Diskussion über die Villa Berg und den Park noch weiter zu intensivieren, will Occupy Villa Berg auch einen Stammtisch zu dem Thema etablieren. Der erste Termin für alle Interessierten ist am Dienstag, 4. Februar, um 19 Uhr im Theater-Restaurant Friedenau in der Rotenbergstraße 127.

Sonderthemen