Villingen-Schwenningen und Drittes Reich Die CDU und die Freien Wähler verstummen

Seite 3: Christine Keck (kek)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die Steine, die die Stadt spalten, lassen die Politiker verstummen. „Für uns ist die Sache abgeschlossen, wir wollen unsere Ruhe“, erklärt Renate Breuning, die Fraktionschefin der CDU und sagt ein Treffen mit der Presse kurzerhand wieder ab. Sie habe genug von den Beschimpfungen und beleidigenden Leserbriefen in den Zeitungen, schließlich gäbe es keinen Zwang, ein Kunstprojekt zu verwirklichen, das in einer demokratischen Entscheidung abgelehnt worden sei. Sie verweist auf München, wo 2004 auf Wunsch der Jüdischen Gemeinde diese Form des Gedenkens untersagt wurde. Zwei bereits ins Pflaster eingelassene Steine wurden daraufhin wieder herausgerissen, 200 fertige Steine lagern unverlegt in München.

Die schärfste Kritikerin des Kunstprojekts, Charlotte Knobloch, damals noch Präsidentin der Israelitischen Gemeinde München und des Zentralrats der Juden in Deutschland, fand mit ihren Bedenken bei den Kommunalpolitikern Gehör: „Damit wird das Andenken von Menschen, die Verfolgung und Entwürdigung erleben mussten, bevor sie auf schreckliche Weise ermordet wurden, nochmals entwürdigt und sprichwörtlich mit Füßen getreten.“

Nur der Rechtsextremist will sich äußern

Zugeknöpft gibt sich auch Erich Bißwurm, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, in Villingen-Schwenningen: „Kein Kommentar, das Thema ist für mich erledigt“, lässt er wissen. Nur der Dritte im Bunde der Blockierer, Jürgen Schützinger von der „Deutschen Liga für Volk und Heimat“, zeigt sich auf Anhieb gesprächsbereit. „Wir waren mal fünf“, sagt der 60-Jährige, der mit seinem wallenden Bart viel älter aussieht, als er ist. Er sitzt im dunklen Anzug auf einer Eckbank im Villinger Restaurant Schnitzelhaus und denkt gerne zurück, wie Anfang der 90er Jahre noch drei Republikaner und zwei NPDler, zu denen Schützinger gehörte, die „Vereinigte Rechte“ gebildet haben. Ein Sitz im Rat ist den Rechtsextremen geblieben, Schützinger mit seiner Mischung aus Polemik und Bürgernähe wird seit drei Jahrzehnten immer wieder gewählt. Er ist Mitglied in der Narrenzunft, gründete den Förderverein Freibadfreunde Schwenningen und hält jetzt bei den Stolpersteinen dagegen. Er wolle auf keinen Fall „die Geschäftemacherei des sogenannten Künstlers Herrn Demnig zu Lasten von Toten“ unterstützen“. Der habe in den vergangenen Jahren Millionen damit verdient. Außerdem sähe er in Villingen-Schwenningen keinen Nachholbedarf an Gedenken.

Das Erinnerungsknäuel wird immer verworrener, längst wird gezupft und gezogen, wo kein Faden mehr nachgibt. Mit München, eine der wenigen Städte in Deutschland, die die Stolpersteine nicht wollen, lässt sich die Situation nicht recht vergleichen, denn dort haben die Nachfahren der Betroffenen die Verlegungen ausgebremst, dort hat die jüdische Gemeinde ihr Veto eingelegt. In Villingen-Schwenningen dagegen sind die jüdischen Bürger nicht miteinbezogen worden in die Frage, welche Art des Gedenkens am besten passt. „Wir wurden nicht gefragt“, sagt Tatjana Malafy, die Geschäftsführerin der Jüdischen Gemeinde Rottweil/Villingen-Schwenningen, „aber für mich steht fest: Die Idee der Stolpersteine ist gut.“

Die Wut der Bürger über das Nein zu den Steinen wächst. Jeden Sonntagabend stehen sie auf dem Münsterplatz in Villingen mit Kerzen in der Hand, verlesen Texte über NS-Opfer. Und längst haben sich verschiedene Gruppen und Initiativen gebildet, die überlegen, wie der

Die Tafel, die auf einen früheren Betsaal der jüdischen Gemeinde verweist, wurde weit entfernt davon aufgehängt. Der Hausbesitzer fürchtete damals um den Wert der Immobilie. Foto: Heinz Heiss
Protest weitergehen kann. Der evangelische Pfarrer Frank Banse, gemütlicher Bauch und kein bisschen konfliktscheu, ist mit dabei, wann immer es geht. „Die Stadt hat ein großes Defizit bei der Erinnerungsarbeit“, kritisiert er offen. Er hat sich mit den anderen Geistlichen zusammengetan, ein katholisch-evangelisch-methodistisches Bündnis. „Wir verstehen uns als das Gewissen in der Stadt.“ Gemeinsam haben sie die erneute Abstimmung über die Stolpersteine im Gemeinderat angeregt. Das Ergebnis hat sie überrascht.

Das Gedenken ist für alle nachkommenden Generationen wichtig, das wissen Frank Banse und die Bürger, die sich an diesem nebligen Freitagabend in einem Gemeindesaal treffen. Sie wollen handeln, nicht immer nur reden, sie wollen Tatsachen schaffen und Angehörigen wie Jean-Pierre Bikart wieder in die Augen schauen können. Der neue Antrag der CDU und Freien Wähler im Gemeinderat, ein alternatives Konzept für Mahnmale und Gedenktafeln zu entwickeln, interessiert sie nicht. „Die möchten alle einen Schlussstrich ziehen unter etwas, das nie begonnen hat“, sagt ein emeritierter Physikprofessor in die kleine Runde hinein, „wir müssen die erst mal aufwecken.“ Sein Vorschlag ist provokant, die Zustimmung groß. „Wie wäre es, die Steine beim Künstler einfach zu bestellen. Gunter Demnig werde sich darauf einlassen, das habe er schon zugesagt.

Jean-Pierre Bikart besucht den früheren Betsaal

Voller Zuversicht, dass der Widerstand eines Tages noch erfolgreich sein wird, ist auch Jean-Pierre Bikart. Die Stadt müsse sich endlich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen, sagt er und traut sich, was er zuvor noch nie gemacht hat. Er klingelt in der Gerberstraße 33, ein gelbes Wohnhaus. Im ersten Stock hatte die Jüdische Gemeinde, die in Spitzenzeiten bis zu 60 Mitglieder zählte, einen Betsaal. Die Bikarts gingen hier ein und aus, waren bestens befreundet mit den Bewohnern, die in der Reichspogromnacht deportiert wurden. Nur ein paar Schritte sind es hinauf, mitten hinein in die jüdische Geschichte.

Er wolle nicht aufdringlich sein, entschuldigt Bikart und trifft auf eine herzliche Italienerin. Sie bete jeden Morgen für die toten Juden, sagt sie und zeigt auf eine Nische in der Wand, wo früher die Thora-Rolle lag. Jetzt stehen dort ein Holzschrein und eine Klangschale. Die Buddhistin ist empört über das Hickhack um die Gedenktafel für den Betsaal. Die Metallplatte hängt 150 Meter entfernt an einem Brunnen. Der einstige Hausbesitzer habe sich in den 80er Jahren geweigert, dem Erinnern einen Platz zu geben, erzählt sie – aus Angst, dass ein Hinweis auf die früheren Besitzer den Wert der Immobilie gemindert hätte.

Unsere Empfehlung für Sie