Von Italien nach Bad Cannstatt Glücklich unterm Feigenbaum

Das Ehepaar Andretti heute im Capretto Foto: Achim Zweygarth
Das Ehepaar Andretti heute im Capretto Foto: Achim Zweygarth

Dino Andretti serviert seit 25 Jahren den Schwaben italienische Küche. Am Rande der Alb fing er als kleiner Gastronom an, in der Stuttgarter Innenstadt kam er groß raus. Nun hat er sich mit der Trattoria Capretto in Bad Cannstatt ein Stück Heimat geschaffen.

Digital Unit : Lukas Jenkner (loj)

Stuttgart - Ein paar Wochen nach der lebensrettenden Operation hat Dino Andretti begonnen, seine Kindheitserinnerungen aufzuschreiben. Sie handeln von den Nachmittagen, die er unter den Mandelbäumen seines Heimatstädtchens Manfredonia verbracht hat, neben Trockenmauern, an denen Feigenkakteen wuchsen. Manfredonia liegt am Fuß der Gebirgskette Gargano an der Ostküste, genau da, wo der italienische Stiefel seinen Sporn hat. Er verdankt seinen urdeutschen Namen dem letzten süditalienischen Stauferkönig Manfred, einem Sohn Friedrichs II. Andretti hat sich erinnert, wie er mit seinem Bruder morgens zur Kirche gelaufen ist, weil es nach der Frühmesse etwas zu essen gab, seine Mutter ihnen das aber nicht glaubte und sie mit dem Besen vor die Tür jagte, weil die Brüder mit ihren vermeintlichen Lügen das Ansehen der Kirche beschmutzten.

Mit blauer Kugelschreibertinte hat er die Buchstaben fest ins Papier eingedrückt und Dinge notiert, die aus einem Streifen von Guiseppe Tornatore stammen könnten, der mit seinem Film „Cinema Paradiso“ der süditalienischen Kleinstadt der 50er und 60er Jahre ein filmisches Denkmal gesetzt hat. Tatsächlich aber war es ein karges Leben. Es gab wenig zu tun. „Dafür aber jede Menge Meer“, sagt Dino Andretti. Da erschien es sogar ver­heißungsvol­ler,  sich auf deutschen Straßenbaustellen krummzubuckeln. Dino entschloss sich 1970 mit 15 Jahren, seinem Vater ins ferne Schwabenland zu folgen. Die Mutter blieb mit einer Schar Kinder zurück, die noch wachsen sollte, zwölf waren es schließlich. „Ich wollte nicht auf Kosten anderer leben.“

„Nach einer unendlich langen Zugfahrt“ in Stuttgart angekommen, schrubbt Dino Andretti im Akkord auf dem Bau, verdingt sich als Tellerwäscher in der Gastronomie und arbeitet sich hoch. Mit Anfang 30 erklärt er seiner Verlobten und eingefleischten Stuttgarterin Eva, nun selbst ein Restaurant eröffnen zu wollen – in Bisingen am Rande der Alb, einer Gemeinde mit 7000 Einwohnern, die bis dato von fremdländischer Küche weitgehend unberührt geblieben sind. „Wie denn? Wir haben ja nicht mal Geld für Zigaretten.“ Mehr sei ihr nicht eingefallen, sagt Eva Andretti heute. Ihren Verlobten hält das nicht auf. Dem Betreiber der Zigarettenautomaten schwatzt er 3000 Mark als zinsloses Darlehen ab und dem Berater in der Kreissparkasse einen Dispokredit, ohne jegliche Sicherheiten.

Die Mutter knetet Gnocchi

Nach der Fasnet 1987 ist es so weit. „Es lag unendlich viel Schnee“, erinnert sich Andretti, als das erste italienische Restaurant in Bisingen eröffnet – mit Pizzaofen, der Name Gargano eine Reminiszenz an die Heimat. Die Mutter knetet Gnocchi und füllt selbst gemachte Ravioli mit Ricotta und Spinat – für schaffige Schwaben, die vor allem Schafskopf spielen und Bier trinken wollen. Viel Bier.

Die 80er Jahre sind für einen jungen italienischen Restaurateur in Deutschland trostlos. Was eine Lasagne ist, weiß noch längst nicht jeder. Auch Rucola muss Andretti dem Gemüsehändler erst erklären. Auf der Karte stehen Klassiker wie Spaghetti Carbonara und Tortellini alla Panna. Die Pizza Gargano ziert ein Spiegelei, und auf den Flaschenetiketten ist „Lambrusco“ und „Frizzantino“ zu lesen. Die Koordinaten italienischer Küche für deutsche Gaumen haben Mirácoli und Tiefkühlpizza gesetzt.

Immerhin: Schwaben und Italiener finden in Bisingen doch zueinander. Der Schützenverein zieht in die Gaststube ein, und als sich das Ehepaar Andretti nach vier Jahren trotz des allmählichen Erfolges entschließt, das Restaurant aufzugeben, „da weinte sogar der Bürgermeister“, erzählt Dino Andretti mit charmanter italienischer Glorie. Vier Jahre lang von der Wohnung im Dachgeschoss hinab in die Stube, nachts wieder hoch, nur einmal in der Woche montags nach Stuttgart, um ein bisschen Stadtluft zu schnuppern – das jedoch ist mitnichten glorios und auf Dauer keine Perspektive für ambitionierte Gastronomen.

In der Landeshauptstadt lockt ein Angebot, das die Andrettis nicht ablehnen können – eine Lokalität an der Calwer Straße, eine Gastromeile, die bis heute von italienischen Großrestaurants dominiert wird. Gemeinsam mit seinem Kompagnon Luigi eröffnet Dino Andretti 1991 das Ristorante La Piazzetta – und schwärmt bis heute von den Jahren, in denen er in der Szene italienischer Gastronomen in Stuttgart ganz vorne mitmischt. „Wir haben uns perfekt ergänzt“, sagt Andretti über die Aufgabenteilung mit Luigi. Er habe sich um das Gastronomische gekümmert, sein Kompagnon habe dafür gesorgt, dass das Restaurant in der Stadt im Gespräch geblieben sei.




Unsere Empfehlung für Sie