Von Zeit zu Zeit:  Die Autostadt Stuttgart Mit der Motorkutsche in den Dauerstau

Von Martin Hohnecker/StZ 

Stuttgart war nie nur eine Buch- und Dichtermetropole, sondern immer auch ein Auto-Mekka. Mit Gottlieb Daimler, Ferdinand Porsche und Robert Bosch legten gleich drei Pioniere in Stuttgart den Grundstein für die bis heute erfolgreichen Unternehmen.

1950 gehörten Autos noch zum Straßenbild auf dem Schlossplatz, wie diese Ansichtskarte des Von-Zeit-zu-Zeit-Chronisten Karl-Eberhard Schulz zeigt. Den Verkehr regelte ein Polizist an der Kreuzung vor dem Königsbau. Die Geschichte der Autostadt Stuttgart dokumentieren wir in der folgenden Fotostrecke. Foto: VZZZ-Chronist Karl-Eberhard Schulz 17 Bilder
1950 gehörten Autos noch zum Straßenbild auf dem Schlossplatz, wie diese Ansichtskarte des Von-Zeit-zu-Zeit-Chronisten Karl-Eberhard Schulz zeigt. Den Verkehr regelte ein Polizist an der Kreuzung vor dem Königsbau. Die Geschichte der Autostadt Stuttgart dokumentieren wir in der folgenden Fotostrecke. Foto: VZZZ-Chronist Karl-Eberhard Schulz

Stuttgart - Ein bekanntes Stuttgart-Gedicht könnte auch so lauten: „Der Daimler und der Maybach, der Porsche und der Bosch, die sind bei uns die Regel. Wer’s leugnet, kriegt auf d’Gosch!“ Denn die Stadt an Neckar und Nesenbach war nie nur eine Buch- und Dichtermetropole, sondern auch ein Auto-Mekka.

Wie exklusiv der Ruf der Stadt in Sachen Motorfahrzeuge war, hat schon Bundespräsident Theodor Heuss in seinen Jugenderinnerungen festgehalten: „Wann ich das erste Auto gesehen habe, weiß ich nicht, denn ich bin nicht in Stuttgart aufgewachsen.“ Klar, nur wer da lebte, oder genauer: in Bad Cannstatt, der war vom Start an dabei.

Keine spannungsfreie Beziehung

 

Die Geschichtswerkstatt der StZ und des Stadtarchivs Foto: StZ
Die Geschichte des genialen schwäbischen Ingenieur- und Erfinderduos Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach ist nicht spannungsfrei. Sie begann, soweit sie Cannstatt betrifft, 1882 in der kleinen Versuchswerkstatt nahe dem Kurpark. Von misstrauischen Nachbarn der Falschmünzerei verdächtigt, von Patentstreitig­keiten gestört, arbeiteten die beiden Männer Tag und Nacht an einem leichten Einzylinder-Viertaktmotor, konstruierten 1885 das erste Motorrad der Welt und bauten 1886 ihre Motorkutsche. Daimlers Sohn Paul ließ sich als Versuchsfahrer auch durch Proteste erboster Bürger nicht einschüchtern: „Der Wagen lief gut und machte schon 18 Kilometer in der Stunde.“

 

Der Rest ist ruhmreiche, aber nicht immer harmonische Historie: die Gründung der Daimler-Motorengesellschaft mit Fabrik im Seelberg 1890, der Streit zwischen den Anteilseignern, der Sieg eines Daimler-Wagens beim ersten Automobilrennen Paris-Rouen-Paris, der Bau der ersten Mercedes-Limousine, benannt nach der Tochter des österreichischen Generalkonsuls Jellinek. Und nicht zu vergessen: der Umzug des Werks nach Untertürkheim und 1926 die Vereinigung mit der Firma des ewigen Konkurrenten Carl Benz.

Robert Bosch fuhr Rad

Der Ruf der Autostadt Stuttgart wäre ohne Robert Bosch und Ferdinand Porsche nicht komplett. Während Daimler auf dem Bock seiner Motorkutsche über das Pflaster holperte, radelte Bosch mit Schlapphut zu den Kunden seiner Elektrowerkstatt, die sich in der Rotebühlstraße befand, und montierte Telefone und Blitzableiter. Doch aus der Klitsche wurde rasch eine Elektrotechnische Fabrik, als der Tüftler seine Magnetzündung entwickelt und sich zu einem wichtigen Lieferanten Daimlers und anderer Autowerke entwickelt hatte. Schon 1908 zog die künftige Weltfirma für Zünder, Scheinwerfer und andere Autoteile hinaus nach Feuerbach.

Ergänzt werden die glorreichen Vier durch Ferdinand Porsche, den einstigen Daimler-Chefkonstrukteur. In einer Garage auf dem Killesberg entwickelte er von 1931 an die berühmten Auto-Union-Rennwagen, später die ersten Modelle des so genannten Kraft-durch-Freude-Wagens. Es war die Geburtsstunde des VW-Käfers, der allerdings erst nach dem Zweiten Weltkrieg massenhaft über die Straßen zu krabbeln begann. Zusammen mit Sohn Ferry machte er sich dann an den berühmten Porsche 356 mit 35 PS. Eine neue Erfolgsgeschichte begann.

Sonderthemen