Vor dem Marienhospital in Stuttgart-Süd Fahrgäste retten ohnmächtigen Fahrer und stoppen Bus

Von  

Ein 56-jähriger Busfahrer bricht am Dienstagabend vor der Haltestelle Marienhospital bewusstlos zusammen. Mehrere Fahrgäste reagieren geistesgegenwärtig.

Ein Busfahrer ist vor dem Marienhospital in Stuttgart-Süd am Steuer zusammengebrochen. (Symbolbild) Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Ein Busfahrer ist vor dem Marienhospital in Stuttgart-Süd am Steuer zusammengebrochen. (Symbolbild) Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart-Süd - Ein 56-jähriger Busfahrer ist am Dienstagabend am Steuer eines Busses der Linie 41 bewusstlos zusammengesackt, als er in die Haltestelle Marienhospital im Stuttgarter Süden einfuhr. Mehrere Fahrgäste konnten den Bus stoppen und den Busfahrer erstversorgen.

Wie die Polizei meldet, fuhr der Bus gegen 20 Uhr in die Haltestelle Marienhospital ein. Dabei muss der 56-Jährige in Ohnmacht gefallen sein. Glücklicherweise erkannten mehrere Fahrgäste die Situation, als der Fahrer die Türen nicht öffnete und der Bus langsam zu rollen begann. Den Fahrgästen gelang es, den Bus zu stoppen und die Türen zu öffnen.

Gemeinsam mit einem herbeigeeilten Mitarbeiter des Marienhospitals leisteten die Fahrgäste erste Hilfe, bis der Rettungsdienst eintraf. Rettungskräfte, darunter auch ein Notarzt, kümmerten sich um den Verletzten und brachten ihn in das Marienhospital.

Sonderthemen