Vor der Partie gegen den VfL Osnabrück Der VfB Stuttgart will Revanche für das 0:1

So sehen Verlierer aus: Gonzalo Castro, Nicolas Gonzalez, Marc-Oliver Kempf (v. li.) nach dem 0:1 gegen den VfL Osnabrück an der Bremer Brücke. Foto: Baumann 13 Bilder
So sehen Verlierer aus: Gonzalo Castro, Nicolas Gonzalez, Marc-Oliver Kempf (v. li.) nach dem 0:1 gegen den VfL Osnabrück an der Bremer Brücke. Foto: Baumann

An diesem Sonntag ist der VfL Osnabrück zu Gast am Neckar beim VfB Stuttgart. Die Weiß-Roten wollen auf einem Aufstiegsrang bleiben. Und sie wollen das 0:1 vom Hinspiel ausbügeln.

Sport: Jürgen Kemmner (jük)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart kommt nach der Corona-Pause allmählich in Schwung: Auf zwei Niederlagen (gegen Wehen-Wiesbaden und Kiel) folgten die Siege über den Hamburger SV und Dynamo Dresden.

Gegen den VfL Osnabrück peilt das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo an diesem Sonntag (13.30 Uhr/Liveticker) im Geisterspiel in der Mercedes-Benz-Arena den dritten Dreier in Folge an. Das Hinspiel am 9. November 2019 an der Bremer Brücke hatte der VfB mit 0:1 verloren – nicht völlig unverdient. Damals war noch Tim Walter Chefcoach, doch sein Team schaffte es nicht, Struktur ins Spiel zu bringen und sich Torchancen zu erarbeiten.

Das goldene Tor schoss ausgerechnet ein ehemaliger Profi der Stuttgarter Kickers. Wenn Sie wissen wollen, wer es war, klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.

 




Unsere Empfehlung für Sie