Vor Dieselgipfel in Berlin Milliardenprogramm für saubere Luft vereinbart

Von red/AFP 

Fahrverbote sollen vermieden werden: Die Bundesregierung hat mit den Kommunen ein Sofortprogramm im Umfang von einer Milliarde Euro vereinbart, um für saubere Luft in den Städten zu sorgen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht mit Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Berlin vor der Eröffnung des zweiten Dieselgipfels im Kanzleramt. Foto: dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht mit Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in Berlin vor der Eröffnung des zweiten Dieselgipfels im Kanzleramt. Foto: dpa

Berlin - Die Bundesregierung hat mit den Kommunen ein Sofortprogramm im Umfang von einer Milliarde Euro für Maßnahmen für saubere Luft in den Städten auf den Weg gebracht. Es gehe darum, Fahrverbote zu vermeiden, dies sei das „höchste Interesse“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag in Berlin zur Begründung.

Zuvor hatten sich Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen mehrere Stunden lang im Kanzleramt beraten.




3 Kommentare Kommentar schreiben

Es geht doch um mehr als saubere Luft!: Schade, dass es nur um saubere Luft geht. Diese lässt sich sicher durch teure und technische Maßnahmen erreichen. Jedoch vielen Städter geht um mehr. Es geht darum, wieder Städte zu haben, in denen es Spaß macht zu Fuß zu gehen und Rad zu fahren und auf der Straße andere Mitbürger zu treffen und sich auf Bänkchen zu setzen und das Treiben ohne Lärm und ohne Hektik zu betrachten. Leider geht es den Politikern nur darum weiterhin von den Straßen schnell (mit dem Motorisierten Individualverkehr) weg zu fliehen. Wann erkennen Politiker, aber auch einige Mitbürger dass man dringend die Aufenthaltsqualität von Städten steigern sollte.

Kluge Politiker würden längst den Weg frei machen für moderne Regelungen: : Montags gerade Auto-Kennzeichen, Dienstags ungerade Nummern - und so weiter und so weiter! Zwar wird damit die Umweltbelastung durch PKWs nicht halbiert, aber endlich ein Beitrag zur Verbesserung der Luft gemacht. Wie lange lassen sich Politiker noch von der Kfz-Lobby am Nasenring durch die Manege ziehen?

Phantastereien: Oje, der Herr Steiner mal wieder .... Was macht ein Berufspendler ?? Geht der dann nur noch die halbe Woche arbeiten, immer wann er fahren darf ?? Ihre Phantastereien sind so fern der Lebensrealität ...

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

Liebe Nutzer des Kommentar-Bereichs,
zum 15. Dezember 2017 werden wir den Kommentar-Bereich in unserem Angebots einstellen. Auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/stuttgarterzeitung/ können Sie weiterhin Artikel kommentieren und sich mit anderen Usern austauschen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre Redaktion

Artikel kommentieren

Dieser Artikel kann nur werktags kommentiert werden.
Kommentarregeln